Was haltet ihr von EF

Also ich hab letztens son Werbeprospekt von EF bekommen und eig. hats mir ganz gut gefallen…
Aber irgendwo hab ich gelesen, dass EF ganz schlecht sein soll…
Was meint ihr dazu?:confused:

Das geht mir genauso. Erst gestern bin ich über einen ziemlich nachdenkenswerten Artikel bei http://www.fluter.de/de/73/heft/7175/?tpl=162 gestoßen, der thematisiert allerdings allgemein Schwierigkeiten beim Austauschjahr. Nur wird halt EF als nicht gerade gute Organisation genannt. Ich war aber auch auf einem Infoabend in Hamburg, der war gut. Weißt du schon mehr?
Liebe Grüße
Martine

Der Artikel gehört zu dem Fluter Themenheft “USA”, zudem du alle Informationen in diesem Beitrag finden kannst http://www.schueleraustausch.de/forum/showthread.php?p=7703
Außerdem finde ich, dass EF nicht nur schlecht dargestellt wird. Es wird ein Fall beschrieben, aber auch, dass sowas nicht mehr vorkommen wird, da EF mehr drauf achtet.

Viele Grüsse

Kirsten

Also als ich auf dem AWG in Hamburg war… hab ich gar nicht mehr an die schlimmen Sachen, die so über EF gesagt werden nachgedacht…
das AWG war so toll alle waren so nett…
aber wer würde schon über die Problem, die in der eigenen Orga. geschehen berichten.^^

Hallo!!
Ich hab mir grade den Artikel durchgelesen. Das bestätigt nur, was wir mit den Mitarbeitern von EF in den USA erlebt haben. Unsere 1. Gasteltern wurden nicht überprüft( polizeiliches Führungszeugnis), sondern überredet einen Gastschüler aufzunehmen. Noch nicht einmal das Haus wurde besichtigt, nur die Zusage der Gastmutter, das ein Bett vorhanden ist, reichte aus. :smiley:
Aber die Mitarbeiter in Deutschand sind nett, das reicht aber bei Problemen vor Ort nicht aus.

Also ich geh dieses Jahr mit EF in die US und bei mir ist bisher alles richtig gut gelaufen! Ich hab jetzt schon kontakt zu meiner Gastfamilie und die sind einfach so total nett! Ich mag sie jetzt schon richtig gern.
Sie haben die Familie wirklich sorgfältig ausgewählt.
Es heißt dass durchschnittlich 30% der Austtauschschüler ihre Familie wechseln müssen und weil EF sone große Organisation ist, sinds einfach mehr Leute, die die Familie wechseln müssen oder die Probleme bekommen.
Also nicht sone Vorurteile gegen EF. Die sind gut!
Grüße :slight_smile:

Ich seh das auch so wie Ninaaa. EF ist eine der größten Orgas und es ist ja irgendwie klar, dass da auch die meisten Beschwerden kommen. Aber ich denke, dass das alles schon klappen wird mit EF. Immer schön positiv denken ;D

wie viele Schüler gehen denn eigentlich pro Jahr mit EF in ein Highschooljahr? (also von Deutschland nach überall in die Welt…)
Die Zahl würd mich ja mal interessieren irgendwie…

EF schickt allein 980 Schüler nur in die USA. Diese Angabe haben sie für Sylvia’s Buch gemacht.

Viele Grüsse

Kirsten

Und mindestens 20 sind Mitte August letzten Jahres von Frankfurt nach Kanada geflogen! Und wenn ich noch die anderen Abflughäfen in Betracht ziehe, könnte man auf eine Teilnehmerzahl von geschätzten 100 kommen.

Bernd

hui… ja, das is ne Menge ;D

Also ich weiß nicht…
Ich habe bisher echt noch nichts gutes über EF gehört.
Mir wurde nur davon abgeraten und zwar von diversen Pesonen mit EF ein Auslandsjahr zu machen. Deswegen habe ich mich dann woanders angemeldet.
Zum Beispiel gab es da so eine Geschichte von jemandem aus unserer Stadt der ist nach Austrailien glaube ich geflogen und stand am Flughafen und hatte keine Gastfamilie.
Ich meine er hatte wirklich überhaupt keine, EF hatte keine gefunden : und ihm wurde gesagt dass sie eine hätten :frowning:
:)LG

Hallo WinniePooh,
die Geschichte hört sich schon merkwürdig an. Ich gebe zwar zu, dass ich für EF arbeite und deshalb vielleicht auch ein wenig befangen bin, trotzdem kann ich das so nicht glauben. Jeder Schüler, der ins Ausland geht, bekommt vor Abflug per Post die genauen Daten seiner Gastfamilie. Die kann und sollte er dann vor der Abreise kontaktieren.
Dass plötzlich niemand am Flughafen steht, ist vorstellbar, kommt aber sehr, sehr selten vor: schließlich kann auch die Gastfamilie im Stau stecken, plötzlich ausfallen, weil ein Todesfall in der Familie ist, oder oder oder. Aber dann kommt in jedem Fall der Betreuer und holt den Schüler ab.

Was ich immer wieder schade finde, ist: “ich habe da mal gehört”. Weil das echt gefährlich sein kann… Beispiel: Die damalige freundin eines guten Freundes war mit YFU in den USA. Da ich im darauffolgenden Jahr in die USA gegangen bin, habe ich natürlich mal nachgefragt, wie es lief. Ihr Kommentar: Alles doof, alles blöd, Familie nur dumm, die machen den ganzen Tag nichts außer Fernsehen und Fast Food Essen. Betreuer meldet sich auch nicht oft bei mir. Gut, also könnte man meinen, YFU sei eine schlechte Organisation. In der Tat lag diese Aussage aber nur am Kulturschock und Heimweh zu der Zeit. Und genauso kann es eben bei jeder Organisation passieren… Das wollte ich nur noch mal los werden, um zu zeigen, dass es manchmal einfach zu missverständnissen kommt. (Was aber natürlich nicht heißt, dass bei einer Orga nie was falsch läuft und es auch nie negative Berichte geben kann - das wäre nämlich toll.)

Viele Grüße,
Wiebke

naja - und schlechte Nachrichten verbreiten sich halt schneller/einfacher als gute. (schaue man nur mal in ne Zeitung ^^)
ALso spielt da auch viel selektive Wahrnehmung mit

und überhaupt,hat schon mal jemand von einem Reiseveranstalter gehört, den wirklich alle Urlauber super fanden?
ich habe beschlossen mich jetzt nicht mehr verrückt machen zu lassen!!
Es kann bei jeder Org was schief gehen. So ist das Leben…
Ich hoffe nur dass in einem solchen Fall dann jemand da ist der den “KIndern” hilft!!

Hallo simarue!!
Lass dich nicht verrückt machen und suche dir keine schlechten Artikel mehr von EF im Internet, so wird es nur noch schwerer für dich ( ich rede da aus Erfahrung)… auch wenn wir Eltern so weit weg sind, helfen kann man auch von hier, auch wenn es manchmal etwas länger dauert.
Dein Junge freut sich auf das Jahr… :):):slight_smile:
Viele Grüsse Nicole

ja habe ich mir auch schon überlegt. Bis jetzt waren wir ja auch zufrieden.
man ( Sohn ) wird schon das beste draus machen…
er ist ja dann auch schon 17 und er ist auch nicht schüchtern, ich glaube schon das er zurecht kommt.
alles wird gut:):slight_smile:

liebe Grüße Sigrid

Hey Nina,

KLar,man sollte keine Vorurteile haben, aber ich denke, nach meinen und den Erfahrungen einiger Anderer zu urteilen, dass es verdammt großen Glückes bedarf, eine gute, geprüfte Gastfamillie zugeteilt zu bekommen.Für EF sind die Schüler vielmehr Ware, die Knete bringt, als Schüler,die schöne Erfahrungen sammeln wollen und bei Problemen tatsächlich auf Unterstützung hoffen und nicht dann auch noch obendrein von EF nieder gemacht werden wollen.

Meine erste Gatsfamillie wurde mir 6 Monate vor Abreise zugeteilt und …

…eine Woche vor Abreise hieß es: “klappt nicht, tja Pech, tut uns Leid.”

Ich hatte mit der Famillie vorher tagtäglich geschrieben und das hat alles gepasst, wie die Faust aufs Auge.Aber dann kam raus,dass der Gastvater unzügliche Erfahrungen mit der Exchange Studentin aus dem Jahr zuvor gemacht hatte und das wohl auch für mich geplant hatte.

Dann kam ich zu der nächsten Famillie:
Ich machs kurz.Sie war paranoid und bewarf mich und die andere Exchange Studentin mit vollen Coladosen.Der HostDad hielt sie fest und schrie: rennt!!!

Nächste Famillie:
Mitten in der Nacht zum IEC gezogen.Die Hölle auf Erden.:mad:

Wenn ich jetzt noch ins Detail gehe, was die weiteren Famillien angeht, würde das ewig dauern.Nur soviel sei gesagt, von Morddrohungen bis hin zu Alkoholikern war alles dabei und EF hat mich gnadenlos im Stich gelassen und mich zu alledem auch noch fertig gemacht,indem selbst von dem RC aus Bosten irgendwelche Gerüchte über mich in die Welt gesetzt wurden.Man kann zurecht sagen, man wollte mich, sowie viele weitere, rausekeln, denn wenn man zurückgeschickt wird, behält EF das Restgeld und man kann keinen Anspruch auf Rückzahlung stellen.Mir wurden schlechte Noten unterstellt, bei einem dortigen Schnitt von straight As (1,0).:confused:

Ich habe aber von anderen noch viel Schlimmeres gehört.Von Sekten und so weiter,wo Excange Students in Körbe mit Schlangen greifen mussten und so weiter und so weiter …

geht mal auf http://www.csfes.org/ dort erfahrt ihr mehr, teilweise sehr Erschreckendes :eek: über Aufenthalte mit EF in den USA.An die könnt ihr euch auch wenden, wenn ihr vor Ort in den USA Probleme habt und euch nicht auf die Organisation verlassen könnt.

Ich drücke allen, die momentan vor Ort sind, die Daumen, dass sie zu den Ausnahmen gehören, die es, unbestritten, auch gibt (siehe positive Beiträge)

Schaut auch mal in den Gruppen bei Schuelervz.net rein.

Bei Fragen, meldet euch bitte bei mir.

Lg Josy

Hallo Josy,
ehrlich gesagt klingt das ziemlich schockierend und ich bin natürlich erschrocken über solche Dinge, denn emin Sohn geht in 5 Wochen mit EF in die USA.
Haben deine Eltern denn gar nichts unternommen? Du hast sie gar nicht erwähnt. Du musst doch in all der Zeit mal mit ihnnen Kontakt gehabt haben. Warum ist von hier aus nichts passiert??

LG
Bine

man hört öfters, dass auch die Eltern hier in Deutschland versucht haben, alles ihnen mögliche in Bewegung zu setzen…
Aber scheinbar lässt sich die Partnerorga in den USA wenig/nichts reinreden… (jedenfalls war das, was ich so gehört habe- kein Gewähr, dass das auch so stimmt)