Euro-Dollar Schnäppchen ... - Zollbestimmungen

Grade frisch bekommen:
Zittern am Zoll - USA-Touristen haben’s schwer
Die Angebote im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sind einfach zu verlockend. Der schwache Dollar macht viele “must-haves” (englisch für “was man haben muss”) so billig, dass immer mehr deutsche Touristen die Gelegenheit nutzen. Doch bei der Rückkehr gibt es bange Minuten am Zollschalter, denn für Einfuhren aus Nicht-EU-Ländern gelten enge Wertlimits. “Ganz von sich aus hat bei mir aber noch niemand sein neues Laptop angemeldet”, sagt der Zollbeamte Timo Happel, der am Frankfurter
Flughafen die Passagiere kontrolliert.

Happel und seine Kollegen haben ihre Klientel genau im Blick, wenn am Morgen die US-Flieger im Viertelstunden-Takt die Geschäftsleute und Touristen nach Frankfurt bringen. Neuwaren für den persönlichen Bedarf im Wert von 175 Euro (rund 270 US-Dollar) darf jeder von ihnen importieren, darüber wird die EU-Umsatzsteuer von 19 Prozent und bei manchen Artikeln auch Einfuhrzoll fällig. Stets zu verzollen ist Goldschmuck, der es den Erfahrungen der Beamten zufolge vor allem älteren, wohlsituierten Ehepaaren angetan hat.

“Ich wusste vorher Bescheid über die Grenzen, aber es ist halt schwer, genau zu treffen”, sagt Passagier Gernot Schönthal, dessen Gepäck nach zehn Tagen USA-Urlaub genau gefilzt wird. Er hat sich eine japanische Digitalkamera und einen neuen Koffer angeschafft, deren gemeinsamer Anschaffungspreis gerade noch im Rahmen bleibt. Sein tragbarer Computer hat eine deutsche Tastatur mit Umlauten und erregt daher nicht sofort das Misstrauen des Zöllners.
“Einen neuen Laptop hätte ich angemeldet”, versichert der erleichterte Fluggast nach überstandener Kontrolle.

Zielgruppe Cowboy-Hüte
Beliebte Mitbringsel aus den USA sind elektrische Geräte. Vor allem Austauschschüler und Studenten vergessen nach Happels Einschätzung häufig, die in den USA gekauften Elektronik-Artikel zu deklarieren. Auch offensichtlich modeverrückte Damen und Männer mit neuen Cowboy-Hüten aus dem Dallas-Jet gehören für ihn zur Zielgruppe, die schon mal gebeten wird, den Koffer zu öffnen. Klassiker sind zudem neue Jeans, Turnschuhe und besonders angesagte Shirts. Bis zu einem Gesamtwert von 350 Euro (540 Dollar) wird nur ein geringerer Pauschalsatz von 13,5 Prozent angesetzt, darüber kann es deutlich teurer werden. Zollzuschläge, Bußgelder und Geldstrafen machen das vermeintliche Schnäppchen endgültig zur teuren Idee. Im Extremfall droht sogar Haft.

Die kleinen Computer und ihre noch vielen kleineren Vettern iPhone und iPod sind die begehrtesten Mitbringsel der US-Touristen und liegen daher auch in der Zoll-Statistik am Flughafen vorn: 177 nicht deklarierte Laptops und 62 Mobiltelefone haben die Beamten in den ersten drei Monaten dieses Jahres gefunden, außerdem 87 Kameras und 91 Armbanduhren. Insgesamt gab es in diesem Zusammenhang 637 Steuerstrafverfahren, bei denen knapp 370.000 Euro Abgaben erhoben wurden - gegenüber dem Vorjahr ein deutliches Plus, wie Behördensprecher Andreas Urbaniak feststellt.

Die Beweislast, dass ein bestimmtes Teil nicht in den USA gekauft hat, liegt beim Fluggast, erläutert Zollobersekretär Happel. Wenn man als Passagier an der grünen Zoll-Linie angesprochen wird, sollte man es daher besser nicht mehr mit Tricksen probieren. “Wer auf Nachfrage fälschlicherweise leugnet, handelt mit Vorsatz”, sagt Urbaniak. Ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung ist dann unausweichlich. Eigentlich müssten die Beamten an der grünen Linie gar nicht mehr fragen, doch eine letzte Chance bekommt fast jeder.

Für Laptops oder ähnliches muss man Einfuhrumsatzsteuern von 19% auf den US Preis bezahlen, keinen Zoll! Grade eben am Flughafen erfragt. Muss aber zugeben, dass ich im letzten Jahr vom Zoll eine andere Auskunft bekommen habe. Werde ich am Montag nochmal klären!

Quelle: Zittern am Zoll - USA-Touristen haben’s schwer http://www.n-tv.de/962657.html

Viele Grüsse

Kirsten

Edit: Inzwischen habe ich mich genauer erkundigt:
Man muss NICHTS bezahlen, wenn man 12 Monate und länger drüben war. Das muss man aber nachweisen können, z.B. durch eine Bescheinigung der Schule.
Ist man weniger als 12 Monate da, hat das Gerät aber schon länger als 6 Monate (hat es also im 1. Halbjahr gekauft), wird die Einfuhrumsatzsteuer nicht auf den Neupreis berechnet, sondern auf den Gebrauchtwert. Sie wissen, dass die Geräte schnell an Wert verlieren und gehen dann z.B. von 50% des Neupreises aus. Davon berechnen sie dann die 19% Einfuhrumsatzsteuer.
Auf Bekleidung wird 12% Zoll und 19% Einfuhrumsatzsteuer berechnet. Also bloss vorsichtshalber alle Quittungen aufbewahren, besonders bei absoluten Schnäppchen!!!

Hat man z.B. bei einem früheren USA Aufenhalt einen Laptop, Kamera o.ä. gekauft und man fliegt wieder rüber, dann soll man sich beim Zoll am Flughafen vor Abflug eine “Vereinfachte Nämlichkeitsbescheinigung” ausstellen lassen. Dort werden dann alle Geräte aufgeführt, die man schon auf dem Hinflug dabei hat!

Was hat das oben zu bedeuten?? Kann ich in der USA nicht einkaufen was ich will ? ich muss doch keinen Zoll bezahlen? häh? also ich mein für mitbringsel und Klamotten und so? und die wissen doch auch gar nicht wie viel das alles gekostet hat ??? ich bin … ach - bitte, hilfe, bin mega verwirrt !!! antwortet mir bitte … thx…

wenn die sehen, dass es offensichtlich neu ist (evtl auch noch originalverpackt) wird (wenn eben der Freibetrag überschritten ist) Zoll fällig.
Da ist es glaub ich nicht von Nachteil, wenn man die Quittungen noch hat und so beweißen kann wie viel mal wirklich bezahlt hat - weil ich nehm an sonst wird geschätzt… und das kann u.U. nicht unbedingt zu Gunsten des Bezahlers ausgehen… (wenn man halt bedenkt, dass die Ware in Deutschland teurer ist - warum sollten sie dann für den Schätzpreis den "günstigen der USA " nehmen?)

also heißt das jetzt dass ich alle meine Klammotten die ic mir dort kaufen werde(!) verzollen muss? auch wenn ich sie am anfang meines 10 monatigen Aufenthalts kaufe?:confused::confused::confused: Und dazu denn noch alle Bons aufbewahren???:eek::eek:
Das wäre ja total doof!
bitte um schnelle Antwort!
Liebe Grüße und danke vorweg
Sonnenweg

@Sonnenweg ich habe oben auch schon die Frage gestellt!!!:stuck_out_tongue:
Lies doch einfach mal die danachkommende Antwort!!:rolleyes::rolleyes:

Hallo,

laut Gesetz solltest du die Bons aufheben, weil du unter 12 Monaten in den USA bist. Praktisch sieht es aber so aus, dass du alle Klamotten, die du in den USA kaufst, auch dort tragen wirst. Das heißt, die Zollbeamten erkennen, dass die Klamotten mehrfach getragen und gewaschen werden. Und sie hier deswegen z.B. nicht weiterverkauft werden.
Ausnahme: Du kaufst Geschenke für Mama, Papa, Oma, Schwester. Und lässt das Preisschild oder einn teil davon dran. Dann ist es sinnvoll den Bon zu haben. (Okay, man sollte zum Abschluss auch nicht mehr 100 Paar Nike-Turnschuhe Kaufen, dass sieht dann auch verdächtig und entsprechend neu / neuwertig aus.)

Ich wurde aber (okay, das ist jetzt 3 Jahre her) - nicht in dieser Form kontrolliert und habe auch noch nicht gehört, dass jemand wegen Klamotten Probleme bekommen hat. (Mit Ausnahme von eben erwähnten dutzenden neuen Marken-Schuhen.)
Dem Zoll geht es eher darum, Leute, die bewusst Sachen billig in den USA kaufen, die in Europa teuer sind, “hochzunehmen”. Da fallen ATS eher selten rein - und werden auch eher selten kontrolliert, denke ich, zumal ein Visum im Pass ist und man im Gepäck auch sieht, dass dort viele Erinnerungsstücke drin sind.

Liebe Grüße und viel Spaß in den USA,
Wiebke

Ok die Antwort von
wiebke*… gefällt mir besser! Die ist echt genau und ich denke damit ist alles geklärt!!:slight_smile:

Man kann Flüge buchen, die von den USA nicht direkt nach Deutschland gehen, sondern z.B. über Paris oder Amsterdam. Dort wird man als Durchgangspassagier nicht so genau vom Zoll kontrolliert und nach dem Weiterflug wird man am Heimatflughafen für einen Reisenden aus einem anderen EU-Land gehalten, bei dem keine Waren aus den USA erwartet werden :wink:

RREbi

Werden die Flüge nicht in aller Regel von den Austauschorgas gebucht? Man hat da also recht wenig Einfluss ob es ein Direktflug oder einer mit Umsteigen ist.

Allerdings denke ich schon, dass die beim Zoll aufmerksam werden, wenn aus dem Paris-, Amsterdam- oder Frankfurt-Flieger jemand mit zwei großen Koffern, vollgestopftem Rucksack und mittem im Sommer mit 'nem Wintermantel über dem Arm durch die Zollkontrolle will.

Wieso, 2 große, volle Koffer + vollgestopfter Rucksack sind doch normal :(. Meine Tochter ist genau SO heute in die USA abgeflogen. Naja, nicht ganz: Sie hatte noch einen Handgepäcktrolley, ihre Laptoptasche und eine RIESEN Tasche. Viele Klamotten sind nicht mal dabei, weil sie sich dort einiges kaufen will :(.
Wir haben den Check-In gestern schon online gemacht und hat heute wunderbar geklappt :). Ging auch viel schneller, als wenn sie in der langen Schlange gestanden hätte ;). Den Sitzplatz konnten wir gestern auch noch umbuchen, als die Premiumplätze freigegeben wurden :). Hoffentlich klappt das für den Rückflug auch so gut.

Hat man z.B. bei einem früheren USA Aufenhalt einen Laptop, Kamera o.ä. gekauft und man fliegt wieder rüber, dann soll man sich beim Zoll am Flughafen vor Abflug eine “Vereinfachte Nämlichkeitsbescheinigung” ausstellen lassen. Dort werden dann alle Geräte aufgeführt, die man schon auf dem Hinflug dabei hat!

Das haben wir auch heute gemacht, da sie eine Kamera mit hat, die in den USA gekauft wurde. So gehen wir kein Risiko ein. Leider habe ich den Ipod vergessen :(. Mal sehen, ob sie den noch nachtragen kann .

Viele Grüsse

Kirsten

Ich fliege regelmäßig von Paris und London nach Hannover; da steht nie jemand von den Zöllnern am Ausgang der “innerhalb EU-Flüge” :smiley:
RREbi

Du hast Recht, aber im Vorfeld zu fragen hat noch nie geschadet, sofern man überhaupt solche Dinger drehen will …:wink:

RREbi

Hier in Hamburg stehen sie halt gern . Aber es muss ja letzten Endes jeder selbst wissen, was er mitbringen will oder nicht ;).

@Kirsten: Mein Sohn ist im letzten Sommer auch schon mit Übergepäck abgeflogen :D… obwohl er eigentlich nur das Noetigste eingepackt hatte

Heute gab es dazu einen grossen Bericht im RTL Mittagsmagazin, Punkt 12. Mit Tests, Beobachtungen und Interviews der Zöllner und worauf sie achten, was es kostet usw. usf.
Hat es noch jemand gesehen? Besonderes Augenmerk haben sie auf bestimmte Maschinen. Z.B. aus NY :(. Gezeigt haben sie dann Passagiere, die aus Newark kamen :(.

@ Maike: Ja, von Hamburg ist sie auch gestern geflogen und kommt dort in 8,5 Wochen wieder an.

Viele Grüsse

Kirsten

man muss es ja auch nicht unbedingt herausfordern - und wenn man halt erwischt wird - pech gehabt…
Regeln sind halt nicht nur dafür da weitläufig ausgelegt oder gebrochen zu werden (aber das muss ich ja keinem Erwachsenen erklären)

Ich habe meinen Sohn heute am Hamburger Flughafen abgeholt. Er kam zwar mit Lufthansa aus München, die Maschine wurde aber u.a. als Codeshare-Flug für United Airlines und Air Canada angezeigt. Was ich beobachten konnte, war, dass die Zollbeamten gar nicht erst gewartet haben, ob jemand durch die grüne oder rote Tür gehen wollte, sondern sich gleich bei der Gepäckausgabe ganz gezielt Reisende mit viel Gepäck :smiley: rausgeguckt und mit zur Kontrolle genommen haben.

Also ich weiß es nicht vllt gibts es auch schon aber egal^^

ich hab grad einen bericht im fernsehn gesehn über die zollarbeiten am münchner flughafen und die meinten das sie im mom halt hauptsächlich leute ,die aus den usa kommen, filzen.(wegen dem billigem dollar) Also z.B. nach Laptops u.ä…
Jetzt war ein Au-pair dabei das sich ein Laptop gekauft hat (und auch erwischt wurde^^) aber der Zoll ließ es als Umzugsgut durchgehnweil sie nachweißlich ein jahr in den usa war…

Könnt ich mir also ein laptop,ipohne,itouch und sonsitges drübern kaufen und sagen des alles ist umzugasgut?

hat jmd damit schon erfahrungen gemacht?

lg max

2 Postings unter diesem gibt es das Posting “Euro-Dollar Schnäppchen” :wink: http://www.schueleraustausch.de/forum/showthread.php?t=988
Wenn du dir dort einen Laptop o.ä. kaufen willst, dann würde ich es an deiner Stelle gleich am Anfang machen. Wenn er dann ein Jahr in den USA genutzt wurde, wird auch keiner am Zoll etwas sagen. Wenn du ihn dir allerdings erst 2 - 3 Wochen vor Abflug aus dem ATJ kaufst, kann es teuer werden, vor allen Dingen, wenn du nicht durch die rote Tür gehst ;).
Der Zoll ist das große Thema in diesem Jahr. Habe schon mehrere dieser Reportagen gesehen.

Viele Grüsse

Kirsten

Hallo,

wie ist denn das mit der WarenEINFUHR von (Gast-)Geschenken? ATS müssen doch vor der Landung eine Zollerklärung (im Flieger) ausfüllen… Ist es da besser, man packt die viielen Mitbringsel einzeln ein (Großfamilie) oder besser unverpackt in den Koffer (oder Handgepäck?) und als “EIGENBEDARF” anmelden? Was sind euere Erfahrungen?

und …

  • Ferrero, Schokobrotaufstrich im Glas (ital. Firma) und
  • Vollmichschokolade -verschweißte Verpackung- (dt. Hersteller)

dürfen solche Geschenke problemlos in die eingeführt werden?

Danke für re.

Doris