Elternkontakt zu den Gasteltern!

Mich würde interessieren wie der Kontakt der Eltern von ATS zu den Gasteltern ist.
Die Gastfamilie unserer Tochter scheint sehr nett zu sein. Über das Internet hatten wir auch schon des öfteren Kontakt wenn Fragen o.ä. auftauchten. Aber ich bin mir unsicher wie oft oder überhaupt der Kontakt sein sollte. Oder soll man wenn die Kindern in den USA sind nur Kontakt zum Kind haben? Bin mir da ziemlich unsicher.

Hallo,
also grundsätzlich finde ich es sehr begrüßenswert, wenn auch zwischen den Eltern ein herzliches Verhältnis entsteht, schließlich haben sie ja sozusagen ein gemeinsames Kind:D.
Wir sind diesbezüglich aber mittlerweile etwas vorsichtig geworden, denn bei der ersten Gastfamilie unserer Tochter stellte sich relativ schnell heraus, dass sie eigtl. einen neuen internationalen Freundeskreis suchten (also zumindest die Gastmutter) und das Interesse an unserer Tochter als Mensch eher eine untergeordnete Rolle spielte. Ich erhielt fast täglich seitenlange mails über Gott und die Welt, aber sie redete mehr ÜBER unsere Tochter als mit ihr.
Nach dem Gastfamilienwechsel haben wir uns daher sehr zurückgehalten. Das Verhältnis zwischen der zweiten Familie und uns ist herzlich, aber wir haben eher selten Kontakt. Dafür ist der Kontakt der Familie zu unserer Tochter um so inniger, sie hat wirklich ein zweites Zuhause gefunden, und ich denke, so sollte es auch sein.
Liebe Grüße, Anne

Das hört sich gutan.
Die Gastfamilie hat überwiegend Kontakt zu unserer Tochter und ich übe mich in Zurückhaltung (auch wenn es manchmal schwer fällt). Aber das gehört nun mal zu einem ATJ dazu. Ich weiß das ich jederzeit Kontakt haben kann, das dieser auch beantwortet wird, aber es muß nicht jeden Tag oder jede Woche sein. Warten wir mal ab was die Zeit mit sich bringt wenn es in 14 Tagen losgeht.
Gudrun

Während des ATJ habe ich fast überwiegend nur Kontakt zu meiner Tochter gehabt, hin und wieder haben die Gasteltern und ich hallo per Skype gesagt.
Als ich dann Weihnachten nach Argentinien gereist bin und mich in einem Hotel einquartieren wollte, hat die Gastmutter mich angeschrieben und mir mitgeteilt, dass sie es wünscht, dass ich in ihrem Haus Gast sein sollte. Da ich nur 1 Woche Urlaub geplant hatte, habe ich das Angebot angenommen und bei der Gastfamilie gewohnt. Es ist ein herzliches Verhältnis zwischen den Gasteltern und mir entstanden. Im Juni war ich noch einmal für 3 Wochen zu Gast in der Familie. Meine Tochter und ich sind jederzeit wieder in Argentinien eingeladen.
Aber erst einmal haben wir zur Zeit die gleichaltrige Gastschwester meiner Tochter für 4 Wochen hier in Deutschland zu Besuch. Ohne unser gegenseitiges Kennenlernen hätten ihre Eltern sie nicht so schnell nach Deutschland reisen lassen. Es ist ihre erste Reise ohne ihre Eltern und wir haben sie auch in Frankfurt am Main schon abgeholt, weil ihre Eltern Angst hatten, dass sie das Wechseln des Terminals in Frankfurt nicht allein schafft, denn es ist auch ihr erste Flugreise. Ich habe mich sehr gefreut, dass mir die Gasteltern die Verantwortung ihrer überaus mehr als wohlbehütete Tochter anvertraut haben. Mit Sicherheit wird es noch weitere gegenseitige Besuche geben.

Nachdem unser Sohn seine Gastfamilie bekommen hat, hat er erstmal eine e-mail geschrieben und daraufhin hat die Gastfamilie den Wunsch geäußert mit ihm und auch uns einmal zu skypen und per Webcam “Hallo” zu sagen.

So haben wir uns einmal gesehen und gehört.

Ich habe dann noch einmal eine Mail geschrieben und mich auch nochmal bedankt und die Gastmutter hat mich dann nochmal angeschrieben, weil sie an mich noch ein paar Fragen hatte. Das war´s dann auch.

Zwischen meinem Sohn und der Gastfamilie läuft aber ein ganz reger Austausch.
Ich halte mich jetzt zurück, denn die Familie soll ja mit unserem Sohn den Kontakt aufbauen und vertiefen.

Ob dann nachher ein wenig Kontakt zwischen uns läuft, wenn er erstmal dort ist, wird sich zeigen.

Unsere Tochter hat sehr regen Kontakt mit der Gastfamilie. Mit dem ältesten Gastbruder fast täglich.
Ich übe mich jetzt in Zurückhaltung und werde abwarten wie es ist wenn unsere Tochter nächste Woche bei der Familie ankommt. Ich denke der meiste Kontakt wird über unsere Tochter laufen und der Rest wird sich finden.
Wünsche allen einen schönen Tag
Gudrun

Liebe Gudrun, das ist eine tolle gelassene Haltung!

Ich hatte bisher einige Male einen netten, wenn auch eher nüchternen Kontakt zur zukünftigen Mutter meines Sohnes. Viel habe ich geschrieben, sehr viel und sehr ausführlich, von ihr kam da eher weniger, aber sie meinte, die würde sich über meine Briefe freuen, um auch mich kennenzulernen.
Mein Sohn ist nicht “der Mann vieler Worte”, sein Austausch mit ihr belief sich auf das pflichtschuldige Mitteilen von Fakten…

Sie werden im Alltag eine Beziehung aufbauen und ich mache mir jetzt schon Sorgen, ob ich daran überhaupt noch teilhaben werde.
Schrecklich, oder? Ich fühle mich tatsächlich auch so… amputiert… Nicht mal unsicher wegen der Gastfamilie - die macht eine erfahrenen Eindruck (mein Sohn scheint der vierte oder fünfte AZS zu sein), nein, es ist wohl eher mein Problem und dafür schäme ich mich geradezu.

Habe dieses ganze Unternehmen so sehr unterstützt und nun sieht es so aus, als könnte ich nicht loslassen?

Eine schreckliche Zeit ist das (für mich).

BaB.

Unsere Tochter ist ja seit gestern bei ihren Gasteltern. Sie hat nur kurz gesimst das sie angekommen ist. Dafür hat der Gastvater sehr ausführlich über Facebook geschrieben. Fand ich total nett. Der Kontakt ist schon sehr freundlich und respektvoll von beiden Seiten. Und so soll es auch bleiben. Ich halte mich allerdings auch zurück weil ich denen nicht auf die Nerven gehen will. Man muß halt selbst auch lernen damit umzugehen.
Gudrun

Liebe Gudrun, mein gestriges Gejammer ist mir wirklich peinlich… nicht nur “man”, sondern ich muss lernen, damit umzugehen. Klar.
Ich werde das lernen. Auch klar.

Liebe Grüße fürs WE von Bab.

Einen Tag vor dem Abflug unseres Sohnes hat die Gastfamilie eine ganz liebe Mail geschickt, wie sehr sich alle auf ihn freuen und das sie uns versichern, ihn sehr gut in dem Jahr zu betreuen.

Fand ich sehr sehr nett und hat mich auch sehr beruhigt.

so war das bei uns auch. Jetzt läuft der Kontakt über unsere Tochter. Werde mich aber an und an mal bei den Gasteltern melden und auch nachfragen ob es irgendwelche Probleme oder so gibt. Es sind ja schließlich unsere Kinder. Aber bei uns scheint es so zu sein das es ein gutes aber auch distanziertes Verhältnis zu den Gasteltern sein wird. Ich denke das ist auch besser so. Mit der Entscheidung unsere Kinder für ein Jahr in die USA gehen zu lassen haben wir auch viele andere Sachen loslassen müssen.
Susanne

:slight_smile: Same here. Nette mail vorab und eine lange am Ankunftstag als der Sohn schon im Bett war mit einem sehr nett und entspannt klingenden Resume des Tages und liebem Kompliment für das nette Kind, Dank es anzuvertrauen.
Wie aus dem Lehrbuch, sehr nett!

Nun geht es mir wirklich erstmal viel besser!

Das wünsche ich euch allen auch, liebe Grüße noch dazu!

Unsere Gastmutter hat uns am ersten Schultag eine ganz nette Mail geschrieben. Fotos hat sie auch geschickt, unsere Tochter ist in so etwas leider etwas faul.
Wir haben einen sehr netten und ungezwungenen Kontakt zueinander. NIcht zuviel, aber immer aufgeschlossen und es gibt mir das gute Gefühl das sich sehr gut um unsere Tochter gekümmert wird.
Susanne

Endlich darf ich auch mal zu solchen Themen etwas beitragen!

Meine Tochter hat ihre GF ja sehr spät bekommen. Sie fliegt erst am 4. September. Wegen des Zeitunterschiedes von 9 Stunden, klappt das mit dem Skypen nicht so wirklich. Aber Email-Kontakt läuft zwischen Gastmutter und meiner Tochter täglich.
Erst auf ausdrückliches Nachfragen der Gastmutter habe ich auch eine Mail geschrieben und eine sehr nette und entspannte Antwort bekommen. Unsere Tochter ist das erste Gastkind aber sie hat 3 Gastschwestern in ihrem Alter, da wird sich hoffentlich wenigstens eine finden, mit der sie gleiche Interessen hat.
Ich habe der Gastmutter geschrieben, dass ich nur den notwendigen Kontakt brauche und sonst möchte, das meine Tochter sich auf ihre GF konzentriert und gut einlebt.
Hoffentlich bestätigt sich mein gutes Gefühl.

LG Antimaterie

Bei uns hat sich das mit der Gastmutter sehr gut eingespielt. Besser als mit unserer Tochter. Da arbeiten wir noch dran.
Wenn ich Fragen habe schreibe ich der Gastmutter und bekomme immer sofort Antworten auf alles. Manchmal schreibt sie auch so wenn was wichtiges anliegt.
Habe mich jetzt entschlossen bei Facebook meiner Tochter nicht mehr zu schreiben sondern nur noch per Email. Facebook ist für ihre Freunde. Außerdem schreibt sie dan immer mit mehreren Leuten und das ist für mich sehr unbefriedigend. Weniger Kontakt ist da mehr, aber dann auch etwas ausführlicher. Am Wochenende skypen wir. Obwohl unsere Leitung immer zusammenbricht weil wir nur DSL light haben. Schade.
Susanne

Wir haben vorher immer Mal “vorbei” geguckt wenn meiner Tochter mit ihrer GF geskypte hSeid die da ist hatten wir erst 1x Kontakt, beim letzten Mal Sonntags beim skypen. Ich habe meine Tochter gefragt ob sie die Gasteltern nicht fragen will ob sie dazu kommen wollen. Es war ein nettes Gespräch…

@off toppic

Wir skypen immer Sonntags - Dt Zeit 18:00 bis 19:00 Uhr und Töchterchen - Sonntagmorgen 9:00 - 10:00Uhr. Allerdings geht unsere GF nicht in die Kirche…
Sie ist auch 9 Std Zeitversetzt in der Nähe von Sacramento…

2und 2kids,

meine Tochter ist unterwegs nach Portland.
Sie kommt erst in der Nacht gegen 3:00 Uhr unserer Zeit an. Mal sehen, was ich morgen Früh erfahre.
Wenn meine Tochter in Chicago abgeflogen ist und dort alles geschafft hat, dann kann bis Portland nicht mehr viel passieren. Ich lass mich überraschen.
Vielleicht ist die Gastmutter noch wach und ich kann auf eine Mail hoffen, die ich noch beantworten kann.
Jetzt kann man nur noch zuschauen und sie machen lassen. Ich denke sie meldet sich, wenn es etwas Wichtiges gibt.

LG Antimaterie

Unsere Tochter ist schon seit knapp 4 Wochen in Denver. Mittlerweile hat sich alles eingespielt. Außer das wir nicht richtig skypen können weil unsere DSL-Leistung zu schwach ist.
Wir schreiben Emails oder über Facebook. Der Kontakt mit den Gasteltern ist herzlich, aber eigentlich nur wenn ich Fragen habe. Ansonsten übe ich mich jetzt in Zurückhaltung und lasse meine Tochter ihr Leben in Amerika.Obwohl ich noch immer Schwierigkeiten damit habe nicht wirklich etwas von ihrem jetztigen Leben mitzubekommen. Immer nur mal zu Bruchstücke. Ab und zu überkommen mich doch wirklich schlecht Phasen und dann geht es aber auch wieder.
Naja, man muß halt als Eltern auch lernen damit umzugehen.
Susanne

Hi,

mein Kind ist ja zunächst bei einer Wellcome-Familie gewesen, aber schon nach 2 Tagen zur tatsächlichen Familie gewechselt und scheint sich sehr wohl zu fühlen.
Meint ihr, ich soll den Kontakt zu den Gasteltern suchen, mein Kind ist sehr schreibfaul und skypen klappt auch nicht wirklich gut.
Gruß
Nadine

Wir haben es so gemacht das wir uns per Email bei den Gasteltern vorgestellt haben. Also eine kurze Beschreibung über uns mit Beruf usw. geschrieben.
Ich finde es auch schon wichtig das die Gasteltern etwas über die Familie ihrer Gastschüler wissen sollten und auch das die Eltern ein Intesse am Kontakt mit den Gasteltern haben. Wir haben geschrieben das wir uns freuen das unsere Tochter in diese Familie kommt, auf ein gutes Jahr hoffen und das sie sich auch jederzeit z.b. bei Schwierigkeiten an uns wenden können.Dann würde ich einfach die Reaktion abwarten.
Wir haben einen herzlichen aber auch nicht zu engen Kontakt. Letzte Woche hat die Gastmutter geschrieben und wollte etwas über deutsche Traditionen beim 16. Geburtstag wissen, manchmal schickt sie Foto’s oder berichtet was so in der Schule los ist. Aber nicht zuviel.
Susanne