Wann am besten nach Neuseeland

Hallo zusammen!
Meine Tochter wird im Oktober 15 und kommt jetzt in die neunte Klasse, sie würde gerne nach der zehn für einige Zeit nach Neuseeland gehen, am liebsten für drei Terms. Da sie eine gute Schülerin ist, könnte sie die Klasse auch überspringen. Jetzt habe ich oft gelesen, dass man eventuell im April nach Neuseeland geht und dann bis Dezember bleibt. Dann müsste sie aber schon Die letzten Monate der zehnten Klasse ins Ausland gehen und käme dann in der EF wieder, bei uns ist G9, d.h. sie macht das Abitur nach 13 Jahren. Eigentlich ist die Idee ja gar nicht schlecht, noch einen Teil der EF mitzubekommen, bevor es dann in die wichtige Q1 geht. Hat das jemand von euch schon gemacht? Oder wann und wie lange sind eure Kinder nach Neuseeland gegangen? Im Dezember sind dort ja die großen Ferien, Daher bringt es glaube ich nichts, dass sie dann bis Januar dort bleibt. Ich bin über viele Erfahrungsberichte sehr dankbar. Liebe Grüße , S.

Hallo SW14,
die beste Zeit, einen Aufenthalt von 3 Terms in NZ zu verbringen, ist von Ende Januar (=Beginn von Term 1) bis ca. Ende September (= Ende von Term 3).
In eurem Fall ist das Enddatum leider nicht machbar, da es mit dem Beginn der Q1 kollidiert. Januar eignet sich am besten für den Beginn des neuseeländischen Schuljahres, da dann alle Kiwis aus ihren Sommerferien kommen und die Kurse neu starten. Ein zweiter guter Einstieg für die internationalen Schüler ist der Beginn von Term 3, ca. Mitte Juli. Sowohl am Beginn von Term 1 als auch von Term 3 liegen jeweils die Orientation Days für die internationalen Schüler. Man lernt sich, die Schule und Umgebung kennen, knüpft neue Freundschaften.
Ein Beginn im April (also mit Term 2) ist machbar und aus neuseeländischer Sicht erlaubt, für deine Tochter entfielen dann aber genau diese wichtigen Kennenlern-Tage. Außerdem gehen längst nicht alle Schulen den Weg mit, da es mittlerweile vielen Schulen wichtig ist, alle Neuankömmlinge mit den selben Infos zu versorgen , und zwar zum einheitlichen Zeitpunkt. Und deine Tochter müsste vermutlich den weiten Flug alleine antreten, da die internationalen Schüler üblicherweise im Januar und Juli ankommen.
Denkbar wäre nun ein Aufenthalt von beispielsweise Mitte Juli bis Mitte April des darauffolgenden Jahres. Nachteil: Term 3 ist noch normaler Unterricht, Term 4 dient jedoch zur Wiederholung der ersten 3 Terms und als Examensterm. Das ist die Zeit, wenn die Neuseeländer am Ende von Term 4 ihre Prüfungen machen und die internationalen Schüler dann alternative Programme, jedoch wenig bis keine Schule mehr haben. Danach kommt die lange Zeit der neuseeländischen Sommerferien, die viele Kiwi-Familien, die regelmäßig Schüler aufnehmen, nutzen, um einmal ohne fremde Gastschüler mit ihrer eigenen Familie in die Ferien zu fahren. Es finden sich also nicht immer an jeder Schule ausreichend Familien, die in der Zeit einen Gastschüler aufnehmen. Aber grundsätzlich ist so ein Zeitraum vorstellbar und auch an einigen Schulen machbar.
Man könnte natürlich auch einen individuellen Zeitraum an den Schulen anfragen, sprich Term 1+2+einige Wochen von Term 3, bis bei euch die Schule (Q1) startet. Das kann, je nach Bundesland, auch durchaus später im Jahr sein, so dass deine Tochter dann noch eine ganze Zeit in Neuseeland verbringen könnte.
Es ist auf jeden Fall ein Vorteil, dass eure Tochter die Klasse überspringen darf, denn so hat sie im Grunde alle Optionen, ohne ein ganzes Schuljahr dranhängen zu müssen.
Meine beiden Töchter sind jeweils in der 10. Klasse (damals noch G8) für Term 1+2 nach Neuseeland gegangen. Für viele andere Schülerinnen und Schüler habe ich ebenfalls deren NZ Aufenthalt organisiert, daher helfe ich gerne, wenn du Fragen hast.
LG
Andrea

Vielen Dank für die Infos, das war schon mal sehr hilfreich. Meine Tochter hat ja noch etwas Zeit, es hört sich so an, als wäre es tatsächlich am sinnvollsten, sie im Januar fliegen zu lassen und dann erst wieder zum Start des neuen Schuljahres Ende August zurückfliegen zu lassen. Wenn ich noch Fragen habe, würde ich mich gern bei dir noch mal melden. Viele Grüße, Sabine