Sport treiben im Austauschjahr

Hallo,

mein Sohn wird aller Voraussicht nach 2010/2011 in einem Austauschjahr nach Asien (bevorzugt Japan oder Thailand) reisen. Er möchte dabei natürlich nicht auf seinen so geliebten Sport (Judo) verzichten, indem er sich zudem für die Zukunft noch einiges erhofft. Wird ein solcher Wunsch bei Antragstellung überhaupt berücksichtigt, so dass er an einen Ort gelangt, wo er sich in einem entsprechenden Verein anmelden könnte? Liegen dem Veranstalter auch Informationen über die sportlichen Vorlieben der Austausch-Geschwister oder-Eltern im Austauschland vor, so dass mein Sohn vielleicht in eine entsprechend “sportverrückte” Familie gelangen könnte?

Danke vorab für die Infos

Paule

also solche Interessen wie bei euch eben Judo schreibt man ja in die Bewerbung mehrfach rein (einmal vllt bei der Aufzählung der Hobbies, dann bei der Selbsbeschreibung/Familienbrief, und dann mit Fotos in der Bewerbung) - so dass eigentlich klar wird, wie wichtig einem dieses Hobbie ist.
Anhand der Bewerbung werden ja dann in aller Regel die Familien gesucht - bzw. sie Familien picken sich dann anhand einiger bewerbungen “ihren Gastschüler” raus - und EIGNETLICH wird ja auch versucht, möglichst passende Familien-Schüler grupierungen zu machen.
Also denke ich sollte das schon möglich sein.

Hallo,
also ich als Betreuerin in Deutschland erhalte hier sowohl Infos über den Gastschüler als auch Infos zur Gastfamilie. Ich schaue dann, wer besonders gut zu der Gastfamilie passen würden, manchmal treffen die Gastfamilien auch selbst eine Vorauswahl aus mehreren Schülern. Definitiv entscheidet da natürlich die Gastfamilie, wen sie aufnimmt, aber ich als Betreuer berate da natürlich.
Wie das in Asien läuft, weiß ich leider nicht. Aber normalerweise müsste das Super funktionieren, wenn man das so macht, wie mein Vorgänger das so sagt. Aber wichtig ist vor allem: dein Sohn sollte in der Bewerbung irgendwo (Selbstbeschreibung / Hobbies / Gastfamilienbrief) reinschreiben, wie wichtig ihm das Hobby ist. Vorallem, weil die Gastfamilie (zumindest erst bei EF) die Foto-Collage erst erhält, wenn sie sich fest entschlossen hat, den Gastschüler aufzunehmen. (Und dann wäre es ja bereits zu spät…) g

Liebe Grüße,
Wiebke

Vielen lieben Dank für eure schnellen und hilfreichen Informationen.

Wie im Begrüßungsthread schon von FE203 und melander angedeutet, ist wohl Japan die bessere Wahl, da Judo ggf. auch als Schulfach angeboten wird. Andererseits gibt es wohl nur wenige Plätze für Japan. Die weiteren “kleinen” asiatischen Länder, wie Malaysia, Indonesien und Thailand werden zudem oft von AFS per Stipendium unterstützt und sind weitaus günstiger als Japan (das liebe Geld :mad: ). Japan gehört nicht zum “Early Bird” Programm von AFS.

Wir werden jedenfalls euren Vorschlag übernehmen und Judo überall da angeben, wo es Sinn macht und auch Fotos beifügen.

Heute Abend besuchen von AFS einen Vortragsabend, der von einer Schülerin gehalten wird, die ihr Austauschjahr in Japan verbracht hat. Mal sehen, ob wir danach noch schlauer sind. Ich melde mich dann wieder.

Hallo Paule,
Ich denke du wirst das zwar heute abend nochmal persönlich hören, aber ich sage es dir auch jetzt schonmal:
Habt ihr euch überlegt, dass euer Sohn im WINTER (also Februar-Januar) ins Ausland gehen könnte?
Da ist nämlich die Chance auf einen Japan-Platz bedeutend höher… (1. mehr Länderplätze, 2. weniger Bewerber) :slight_smile:
Für die Winterabreise 2010 hättet ihr bei AFS noch bis 15. Mai Zeit zum Bewerben.

Hallo Paule,

du solltest dein Anliegen auch einmal in einem Japan-Forum vorbringen. Da sitzen die Experten und können dir Auskunft über das japanische Schulsystem im Zusammenhang mit dem Fach Judo geben.

Japan-Forum: http://www.embjapan.de/forum/

Bernd

Super Tipp! Werde ich gleich mal tief tauchen und schauen.