Noch keinen Termin, Familie & Ort bekannt

Hallo,
wir haben bereits vor einem Jahr den Vertrag bei Kulturwerke Deutschland unterschrieben. Unser Kind (16 Jahre) möchte für ein Halbjahr in die USA.
Doch bisher haben wir noch keine Infos, wann es losgehen soll, in welchen Staat es geht…
Habt ihr Erfahrungen?
Ist eine Unterbringung zu 100 % gewährleitet?
Wir haben für Anfang August noch Urlaub gebucht, und ich habe jetzt die Befürchtung, dass während wir im Urlaub sind, die Info kommt: in 5 Tagen geht es los!
Die Agentur sagt immer, es wird alles klappen. Sie bekommen auch erst die Info, wenn Schule und Familie feststehen. Sie haben keinen Einblick.
Die so große Vorfreude weicht mittlerweile immer mehr der Befürchtung…

Hallo Blacky,
unsere Erfahrungen kannst Du ausführlich und in epischer Breite hier nachlesen :blush:.

„Noch immer keine Gastfamilie USA 2023/24“

Liebe Grüße und viel :four_leaf_clover:

1 „Gefällt mir“

Hallo Ayor,
ich habe mich bereits letzte Tage durch diesen Beitrag gearbeitet. :frowning:
wie ist es euch denn dann ergangen? Wann habt ihr Bescheid bekommen und hat alles geklappt? Über welche Organisation habt ihr gebucht?

Hallo zurück,
wir, bzw. unser Kind, hat das Placement 6 Tage vor Abflug bekommen. Wahrscheinlich hat uns die gebuchte Staatenwahl, was nachträglich als reines Akquise- und Lockmittel der Agentur zu werten ist, bei der Platzierung schlussendlich das Genick gebrochen.
Ich will nur so viel sagen: von einem versprochenen „perfect match“ waren wir meilenweit entfernt.
Aber ich möchte euch nicht den Mut und die Zuversicht nehmen. Nur soviel: hört auf euer Bauchgefühl nach Erhalt eures Placements.
Wie so viele hier, würde ich, wenn ich gewusst hätte, was ich heute weiß, mein Kind ermuntert haben, mit einem Auslandsaufenthalt bis nach der Schule zu warten!
Grüße

Hallo Blacky,
auch wir haben vor einem Jahr gebangt. Mein Sohn hat Ende August erfahren, dass er platziert wurde. Allerdings haben wir erst Anfang September die Details (Ort, Familie, Schule) erfahren.
Für ihn hat dann aber alles gepasst, sprich er war mit seinem Match glücklich und er hatte nie das Bedürfnis zu wechseln.
Leider war er erst ca. 5 Wochen nach Schulbeginn vor Ort und hatte statt der anvisierten 9-10 Monate nur noch 8,5.

Insofern gab es bei uns ein Happy End.
Aber den lethargischen Teenager vom letzten Sommer werde ich nicht vergessen.

Im Allgemeinen muss man damit rechnen, dass nicht jedes Kind platziert werden wird. Möglicherweise hat man mit einem Halbjahr/ Semester aber bessere Chancen.
Manche Agenturen bieten eine Platzierungsgarantie an. Schaut mal in euren Vertrag. Einige Kinder werden auch in boarding schools oder dorms untergebracht, wenn keine Gastfamilie gefunden wurde.

Ich glaube nicht an einen Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt und der „Qualität“ einer Platzierung. Sowohl bei frühen als auch bei späten Platzierungen kann man Glück oder Pech haben. Und wie mit einer Problemen dann umgegangen wird, hängt total von den handelnden Personen vor Ort ab.

Hallo Blacky,

wir sind in der selben Situation. Allerdings war ich nicht so mutig, in den Ferien noch Urlaub zu buchen :wink:

Lt. § 651u BGB müssen die Infos zu Familie und Ansprechpartner mindestens 2 Wochen vor Antritt der Reise da sein, sonst sollte man kündigen können bei kompletter Erstattung.

Viele Grüße
Hanns-Peter

Hallo Hanns-Peter,

habt ihr auch über Kulturwerke gebucht?
Als Inklusiv-Leistung steht ja auch dieses Soft-Landing-Camp. Dieses findet aber nur bis Ende August statt. Sollte die Einreise danach erfolgen, kann man folglich nicht dahin. Kennst du dich da auch rechtlich aus?

Hallo Blacky,
Unser Sohn konnte auch nicht zum Camp, weil er so spät platziert wurde. Wir haben einen Geldbetrag erstattet bekommen, den wir zurückgelegt haben, falls er im Verlauf seines Aufenthaltes Geld zum Reisen braucht.

Hallo Blacky,

ja, wir sind auch bei den Kulturwerken.

Dass mit dem Softlanding-Camp ist so eine Sache. Im Angebot wird es als „Inklusivleistung“ aufgeführt, in den AGB aber als „kostenfreie Zusatzleistung“ - bie deren Enfall keine Erstattung erfolgt. Ich habe meine Zweifel, dass das juristisch standhalten würde, kann es aber nicht mit Sicherheit sagen.