Ist ein Gastfamilien Wechsel angebracht?

#1

Hallo!

Ich bin gerade für ein Jahr in Frankreich und habe schon fast zwei Monate hinter mir.

Jetzt sind allerdings viele Probleme aufgetaucht und ich denke darüber nach, die Gastfamilie zu wechseln.

Ich habe eine Gastschwester in meinem alter die auch in meine Klasse geht und momentan für einen Monat in Spanien bei ihrer Ausstauschschülerin ist, die anfangs auch bei uns gelebt hat.

Meine Gastmutter arbeitet jeden Tag und ist Abend sehr müde davon. Mein Gastvater ist schon Rentner und arbeitet nur ab und zu auf Baustellen.

In dem Monat als die spanische Gastschülerin da war, war alles super. Wir drei haben uns gut verstanden, haben Sachen unternommen und sind sogar mal über ein Wochenende weggefahren.

Als sie weg war fingen die ersten Probleme an.
Ich darf meine Wäsche nur in einem 15 Minuten Programm waschen, sollte nicht jeden zweiten Tag duschen und muss generell mit dem Wasser sparen. (Ich muss dazu sagen, dass wir mitten im Wald leben und das Wasser aus einer Quelle kommt die allerdings nur Wasser für drei Personen liefern kann. Wobei ich dann nicht verstehe, warum sie mich dann aufgenommen haben.)

Meine Gasteltern haben es nicht so mit Hygiene oder zumindest haben wir ein komplett anderes Verständnis dafür.

Der Vater wäscht sich nie und auch seine Klamotten selten was dazu führt, dass er streng riecht.

Da die Eltern sich so selten waschen, kommt bei mir dann bei jedem Mal duschen das Gefühl hoch ich müsste mich dafür rechtfertigen warum ich dusche und wie lange ich mich nicht gewaschen habe.

Ich weiß, man muss sich und den Lebensumständen so gut es geht anpassen aber das ist echt viel meiner Meinung nach.

Dazu kommt noch, dass die „Frische“ Bettwäsche, die einfach in eine alten Holztruhe geworfen wird, sehr muffig riecht und auch wenn ich sie einen Tag raushänge geht der Geruch nicht raus. Dann muss ich darin schlafen und das ist wirklich unangenehm.

Was mich auch sehr stört, ist dass es im Haus oft unordentlich und dreckig ist. Essen wird einfach stehen gelassen bis es verschimmelt und Joghurtbecher nicht weggeräumt. Ich verstehe, dass meine Gastmutter viel arbeiten muss aber es ist wirklich nicht schwer so etwas wegzuräumen. Ich habe mir angewöhnt das jetzt zu machen aber gleichzeitig fühle ich mich dabei unhöflich weil die Gastfamilie denkt ich fühle mich nicht wohl (Was ja auch stimmt).

Ich versuche es einfach so erträgliche möglich für mich zu machen indem ich eben aufräume und Staubsauge.

Mit meinem Gastvater verstehe ich mich gut. Er erklärt mir Dinge aus der Natur und hält quasi Reden die sehr inspirierend sind. Er war Anfangs auch ein Grund warum ich nicht wechseln wollte.

Bei meiner Gastmutter habe ich das Gefühl, sie mag mich nicht weil sie mich beinnahe nie anlächelt, nur knapp auf meine Fragen antwortet und nur im Auto mit mir spricht. Sie meckert viel über Menschen und ihre Arbeit was mir ehrlich gesagt Bauchschmerzen bereitet weil mich das sehr anspannt.

Sie lästert sogar über ihre Familie und über ihre Tochter. Die beiden haben kein gutes Verhältnis.

Meine Gastschwester beschwert sich auch oft über ihre Mutter wobei sie ihren Vater sehr mag.

Es git noch einige andere Gründe, weshalb ich gerne die Familie wechseln will aber es wäre zu lang, alle aufzuschreiben.

Auf jeden Fall werde ich warten bis meine Gastschwester zurück kommt und schauen, wie es dann ist.

Was ist eure Meinung? Soll ich die Familie wechseln oder noch abwarten? Ich treffe morgen meine Koordinatorin und hoffe sie hat eine Idee…

LG Anouk