Heyy ;D

Joa…was soll ich sagen. ;D
Ich heiße Lena, bin 14 Jahre alt und wohne in Österreich.
Ich lese eigtl schon ziemlich lange in diesem Forum…und hab mich jetzt auch mal angemeldet. x)
Mein Traum ist es, ein Austauschjahr in den USA zu verbringen…und ich hoffe wirklich, dass dieser Traum bald Wirklichkeit wird. Momentan schaut es leider nicht danach aus…meine Eltern sind total gegen ein Austauschjahr. Ich hab echt keine Ahnung wie ich sie davon überzeugen kann… ich hab schon von verschiedenen Organisationen Infomaterial zuschicken lassen, das haben sie sich dann auch so halb durchgelesen, ohne irgendwie wirklich Interesse zu zeigen. Außerdem ist es “sowieso zu teuer”. Ich bin “zu jung dafür”, obwohl ich doch sowieso erst mit 16 fahren will. Trotzdem - zu jung.
Ich wollte sie auch schon zu so einem Infoabend von YFU schicken, der in unserer Stadt stattfand. Wollten sie auch nicht hin. Weil es eben noch nicht “aktuell ist…” Aber…ich meine…wie lange wollen sie denn noch warten…?
Wahrscheinlich ist das mit dem “noch nicht aktuell” sowieso nur eine Ausrede damit sie sich nicht mit dem Austauschjahr beschäftigen müssen.
Man…ich weiß wirklich nicht, was ich noch tun kann…habt ihr vielleicht Tips für mich? Wär echt kuuhl…
Naja. Sorry dass ich darüber jetzt so viel geschrieben habe…eigtl gehört das garnicht hier in dieses Forum oda? ^^ Aber…naja. Mich beschäftigt dieses Thema grad echt so sehr…
Achja, denkt bitte nicht, dass ich voll die Assi Eltern oda so hab. xD
Meine Eltern sind doch eigentlich eh total okay. :smiley:
Nur wenns um das Thema Austauschjahr geht…jaja. Hm…

Also dann…
bis irgendwann…ich hoffe ihr schreibt mir. ;D
Lena < 3

ich weiß nicht ob das jetzt da erscheint wo ich hoffe. aber mal schaun. also ich bin auch 14 und will auch in die usa. allerdings nicht so lang. zwischen 3 und 6 monaten. meine eltern haben auch erst la komisch reagiert, also denk dir nichts. :wink: aber - meine eltern haben sich “heimlich” informiert und mir es dann gesagt dass die idee gar nicht so schleccht ist. du musst sie einfach dann darauf ansprechen wenn sie gar nicht anders können als darauf einzugehen. :slight_smile: du kannst sie ja mal fragen, warum sie eigentlich immer so abweisend zu diesem thema sind? vielleicht wollen sie nur nicht weil sie angst haben ihr kind für so lange zeit wegzugeben. das hat nämlich meine mutter zu mir gesagt als ich sie das gefragt habe… naja. überzeuge sie einfach damit, dass du dich total informierst und auch sagst, dass du es verstehen kannst dass sie dich nicht weggeben wollen. ich hoffe das hat dir was geholfen und das kommt an die richtige stelle :wink:

liebe grüße nach österreich
moenchen

Danke für deine Tipps. :slight_smile:
Ich hab mir gedacht, ich werde jetzt so eine richtig fette Mappe machen, mit allen Infos über so ein Austauschjahr. Also…Infos über verschiedene Organisationen, was sich ein Austauschjahr überhaupt bringt, wie des alles abläuft und so. ^^
Die Mappe leg ich meinen Eltern dann mal aufn Freühstückstisch. :smiley:
Dann können die garnicht anders als sich des durchzulesen. höhö. xD

eine wirklich gute idee :smiley: das probier ich auch mal. da das thema aber vertagt wurde von meinen eltern - weil ich erst mal eine sprachreise machen muss - kann ich mir da wirklich zeit lassen und wirklich die besten organisationen raussuchen. :rolleyes: naja mal sehen. vielleicht trifft man sich ja dann beim austausch. wohin willst du als austausch und wie lang?
liebe grüße mönchen

Haha ja, meine Eltern meinten auch, dass ich zuerst mal eine Sprachreise machen soll. ;D

Ich möchte in die USA…für ein Jahr…oder für ein halbes…ich weiß noch nicht. ^^
Wo willst denn du hin? :slight_smile:

also sprachreise will ich nach england und des in den sommerferien für 2 wochen. dann will ich in der 9. klasse (jetzt bin ich in der 8.klasse) 3 monate nach kanada oder usa. :slight_smile: das wäre total tolll.
ich habe mich bisher nur bei stepin.de und weltgewandt.de umgeschaut. das finde ich die besten bisher. allerdings würde ich gerne auch einen schüler mal bei mir haben. weist du vielleicht eine organisation die sowas macht??? wäre total cool. liebe grüße mönchen :slight_smile:

Hallo moenchen,

ich muss dich enttäuschen: mit den drei Monaten in die USA wird wohl nichts. Zum einen müsstest du dich schon längst beworben haben, wenn du im Sommer wegwolltest. Und dann kann man in die USA leider auch nicht für nur 3 Monate, weil es dafür gar kein Visum gibt. Die minimale Länge für einen Schüleraustausch in die USA sind 6 Monate. Du könntest dich jetzt natürlich für 6 Monate anmelden und dann nach 3 Monaten “abbrechen”. Aber wahrscheinlich willst du nach 3 Monaten gar nicht nach Hause! :wink:

(Ob das bei Kanada genauso ist, da bin ich mir gerade unsicher. Kirsten?)

Wenn du nur ca. 3 Monate ins englischsprachige Ausland wegwillst, wären die Alternativen Australien, Neuseeland und England. Dort gibt es nämlich Terms und Visumstechnisch ist das auch kein Problem. :slight_smile:
Allerdings: 3 Monate in GB / AUS / NZ sind mindestens so teuer, wenn nicht sogar teurer, als 6 Monate. In diesen Ländern werden die Gasteltern aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten nämlich bezahlt. Und die reinen Organisationskosten sind auch kaum anders als bei einem halben oder ganzen Jahr - ist ja auch klar, denn: Flugkosten, Gastfamiliensuche, … sind unabhängig von der Dauer des Aufenthalt gleich aufwändig / teuer.

Überleg dir doch noch einmal, ob nicht auch ein halbes oder ganzes Jahr für dich infrage kommt?

Aufnehmen kannst du übrigens einen Schüler von jeder Organisation. Meistens ist es so, dass wenn du einen Schüler der Organisation aufnimmst, mit der du dann auch ins Ausland gehst, dass diese dir dann einen reduzierten Programmpreis gewährt. (Ist zwar in der Regel nicht viel, aber auch Kleinvieh macht mist.) Wenn du gern einen “Tauschpartner” hättest, d.h. du ins Ausland gehst, und der dann nach Deutschland kommt (ggf. auch mit Zeitunterschied, d.h. so, dass ihr zusammen seid), würde ich dir NWSE empfehlen. (Ist eine Amerikanische Orga, geht also nur für 6 Monate.)

Liebe Grüße,
Wiebke

danke für die nütlichen informationen. also bei usa da hab ich mir das schon fast gedacht, weil ich ja wirklich gar nichts gefunden habe. allerdings kanada da hab ich schon ein programm gefunden; bei stepin z.b. ein längerer aufenthalt würde für mich schon infrage kommen. allerdings für meine eltern nicht.außerdem will ich das jahr nicht wiederholen müssen, und das müsste ich, da ich leider schon G8 bin :frowning: und ich will auch eigentlich erst januar bis april gehen. (also 2012) da kann man sich bis oktober spätestens bewerben. was noch eine frage wäre ist, ob man auch nur also gastfamilie tätig sein kann, also eine(n) schüler(in) aufnehmen kann bei sich zuhause, ohne dass man danach in das andere land geht. da könnte man dann seine sprache auch mal testen. :smiley: dann kann ich mir immer noch überlegen ob ich in der 10 klasse dann doch noch einen längeren austausch machen will. was ich auch schon in betracht gezogen habe, ist australien von juni bis september, weil ich da natürlich am wenigsten in der schule verpassen würde. allerdings habe ich meine eltern davon natürlich noch nicht überzeugt :wink: ich bin ja auch erst 14. da habe ich ja noch zeit. - so die begründung.

naja. mal sehen :wink:

danke jedenfalls.
liebe grüße moenchen

Hallo mönchen,

natürlich kannst du auch einen Austauschschüler aufnehmen, ohne, dass du danach ins Ausland gehst. Da ich selbst Austauschschüler an deutsche Familien vermittele und sie betreue (für EF), muss ich dir aber leider sagen, dass du mit einem Austauschschüler nicht deine “Sprachkenntnisse” testen kannst, bevor du ins Ausland gehst. Denn die meisten Schüler, die nach Deutschland kommen, sind nicht aus dem englischsprachigen Ausland, sondern kommen aus allen Ländern der Welt (dabei sind viele Asiaten, ein paar Europäer, und nochmal viele SchülerInnen aus Südamerika), d.h. sie sprechen eine Sprache, die du wahrscheinlich nicht sprichst. :wink: Zum anderen ist es natürlich so, dass die Schüler, die nach Deutschland kommen, sich bewusst dafür entschieden haben, und gern ihr DEUTSCH verbessern wollen. Deshalb ist es für eine deutsche Gastfamilie auch so wichtig von Anfang an mit ihrem Schüler deutsch zu sprechen und das kontinuierlich mit dem Schüler zu üben. Stell dir mal vor, du kämst in die USA, um dein Englisch zu verbessern, und dann möchte deine Gastfamilie die ganze Zeit Deutsch mit dir reden, um ihre Sprachkenntnisse zu erweitern und zu testen. :smiley: Wärst du wahrscheinlich nicht so begeistert. :wink:
Wenn ihr einen Austauschschüler aufnehmt, bevor du ins Ausland gehst, wirst du aber trotzdem wertvolle Erfahrungen sammeln können.

Wegen des Wiederholens des Schuljahres kann ich dir sagen, dass ich dir das absolut empfehlen würde. Ich selbst habe ein Jahr “ausgesetzt” und dann in Deutschland da weitergemacht, wo ich aufgehört habe. Ein wirkliches Wiederholen des Jahres ist es also nicht.
Du musst bedenken, wenn du ins Ausland gehst, und dann hier dort weitermachst, wo du aufgehört hast, hast du zum einen keinen Stress, innerhalb kurzer Zeit viel Stoff zu wiederholen (was wahrscheinlich aufgrund der unterschiedlichen Lehrpläne im Ausland der Fall ist), plus du hast keinen Stress während du weg bist, weil du dich ständig fragst, ob du in der Schule genauso weit bist, wie deine deutschen Freunde. Zum anderen bist du, wenn du in Deutschland weitermachst, wo du aufgehört hast, den anderen Schülern gegenüber im Vorteil, denn du weißt dann ja das, was sie auch wissen (aus Deutschland) und hast dazu noch die Erfahrung und das Wissen, dass du dir im Austausch angeeignet hast.
Das spiegelt sich dann auch deutlich in den Noten wieder. :slight_smile:

Und deine Eltern kriegst du schon noch überzeugt! :slight_smile:

Liebe Grüße,
Wiebke

Hi!

Ich bin ganz neu hier und plane meinen erste Austausch in die USA. Da wir letztes Jahr einen ATS bei uns zuhause hatten habe ich das Glück, dass ich eine Preisreduzierung bekomme =)

Ich habe mich noch nicht ganz entschieden, wo es hingehen soll, aber ich hoffe, dass ich hier im Forum eine Lösung für die Frage erhalte und in einen Informationsaustausch komme.

LG Denise