Hab da mal ne frage^^

so also ich hätte da mal eine frage: wie sihet das aus wir der französisch sprachige teil von kanada bei rotary anerkannt also quasi als “land” weil man darf ja dummerwiese nur 1 englischsprachiges angeben :(:confused:

Die Bewerbung bei Rotary hat seine Ecken und Kanten - zurecht, wie ich meine.
Als Bewerber sollte man schon zum oberen Leistungsdrittel der Klasse gehören. Darüberhinaus sollte eine gewisse soziale Kompetenz deutlich werden, die sich in weit gefächerten Interessen, ehrenamtlichem Engagement etc. widerspiegeln sollte.
Da das System seit Jahren erfolgreich auf Gegenseitigkeit basiert, sind die Kosten für den Bewerber so gering wie kaum sonstwo, da Rotary als eine der Service-Organisationen, das Engagement im Jugendaustausch als Mittel der Völkerverständigung in vielen seiner Clubs mit quasi professionellen Strukturen jedoch ehrenamtlich durchführt. So war bei unserem Austausch eine Selbstkostenbeteiligung von 400€, Kosten für dann nicht notwendige Einreisepapiere, die Reise und eine obligatorische Krankenversicherung vor Ort und das Taschengeld für unsere Tochter alles, was wir aufzubringen hatten, und wir haben nun eine Gasttochter aus einem anderen Land bei uns. Für sie hatten wir noch zwei weitere Familien an der Schule zu finden, die sie aufnehmen werden. Unsere Tochter wird Rotary gemäß auch zumindest 2 x im Jahr die Familie wechseln, was dabei hilft, Länderspezifisches von Familieneigenheiten zu trennen…
Unsere Tochter wollte gern nach Quebec. Dort gibt es nur wenige Rotary Clubs und noch weniger partizipieren am Jugendaustauschprogramm (die eilnahme der Clubs am Rotary International Youth Exchange ist freiwillig). Hingegen nehmen viele südamerikanische und auch asiatische Clubs am Programm teil, so dass ein relatives Überangebot an Plätzen in Südamerika vorlag. Da RIYE kein Sprachaustausch im Sinne von z. B. EF ist, sondern sich ausgesprochen als Kulturaustausch versteht, sollte man dem offen gegenüber sein. Wahrscheinlich waren sogar die beiden Ex-Teilnehmerinnen der Vorbereitungstreffen, die es nach Thailand und Indien mit nicht nur völlig anderer Sprache sondern auch Schrift (zu schweigen von kulturellen Unterschieden) “verschlagen” hatte, die, die am meisten von ihren Jahren profitiert hatten.
Die Regularien von Rotary sind strikt und die Betreuung vor Ort intensiv, auch mit gemeinsamen Unternehmungen der ATS im jeweiligen Land. Auch zum Teil länderübergreifende Abschlussreisen werden angeboten - hier steigt dann natürlich jeweils der Preis für das Jahr, je nach angebotener Tour teils recht erheblich.

mit dir scheint es ja jetzt auch nen Mitstreiter für den internationalen KULTURaustausch zu geben, und nicht nur für die Sprach"austausch"-Schiene :slight_smile:
Freut mich :slight_smile:

Wenn man aber schon die USA als ein Land genommen hat, kann man dann auch Kanada nehmen? Weil dort wird ja Englisch und Französisch gesprochen?

lg
bee.

Da hab ich auch schon drüber nachgedacht…aber soweit ich weiß gelten solche Länder wie Kanada oder Indien alle als englischsprachig…aber da würde ich mich jetzt nicht drauf verlassen :smiley:

Lg Mary

danke dir :b
ich werd einfach mal an irgendjemanden ne e-mail schreiben :smiley:

lg bee.

also ich hab das bis jetzt meist so mitbekommen dass USA und Kanada zusammengehören. Im Endeffekt wars bei uns auf jeden Fall so, dass man nicht genau wählen konnte ob du in die USA oder nach Kanada möchtest :slight_smile:
Aber die Länderwahl bei der Onlinebewerbung ist auch ein bisschen seltsam … :smiley: