Gastfamilie vorhanden....welche organisation?

Hallo, ich bin neu hier :wink: bzw. auch der Gedanke, daß meine Tochter 1 Jahr in die USA gehen will…:o Mein Mann und ich haben nachgedacht und sind auf die Idee gekommen, unsere Tochter bei Bekannten in San Jose (CA) unterzubringen. Wer kann mir sagen, ob sowas überhaupt geht und wenn ja, welche Organisation das macht.

Hallo,

ich bin studentische Aushilfe bei AIFS in Bonn und war 2004/2005 selbst mit der Organisation ein Jahr in Amerika. Es ist gar kein Problem sich mit einer Gastfamilie anzumelden. Diese wird natürlich genauso wie jede andere Familie geprüft und von den amerikanischen Kollegen dann ins Programm aufgenommen. Ihre Tochter bewirbt sich bei uns und gibt an, dass sie bereits eine Gastfamilie in San Jose hat. Wenn sowohl die Gastfamilie, als auch Ihre Tochter in das Programm aufgenommen wurden, wird noch eine High School in der Nähe gesucht, die bereit wäre Ihre Tochter aufzunehmen. Die Programmkosten verringern sich natürlich auch, wenn bereits eine Gastfamilie vorhanden ist.

Schauen Sie doch mal auf http://www.aifs.de/highschool/usa/ oder lassen Sie sich beraten unter 0800 777 22 99

Hey,

NWSE macht das auch, ganz ohne Probleme. Diese Organisation ist so schon sehr günstig (falls sie finanziell nur begrenzte Möglichkeiten haben) und mit Gastfamilie natürlich noch um einiges billiger. Das liegt daran, dass sie rein-amerikanisch ist, also ohne Partnerorganisation in Deutschland arbeitet, und deshalb weniger kosten kann.

Ich selber bin bis jetzt sehr zufrieden mit der Organisation, und habe von einigen Retournees (Ehemaligen), die mit NWSE gefahren sind, schon sehr zufriedene und positive Berichte gehört.

Schaut doch einfach mal nach: http://www.nwse.com/

Liebe Grüße,
Lola

Hallo,

wichtig bei dem sogenannten direct placement ist, dass die Gastfamilie nicht mit dem Schüler verwandt ist und dass die erste gesprochene Sprache in der Gastfamilie nicht die Muttersprache des Gastschülers ist. Wenn diese beiden Punkte ausgeschlossen sind, steht einer Platzierung bei der Wunschfamilie nichts im Wege.

Gerne helfen wir Ihnen in einer persönlichen Beratung weiter.

Viele Grüße,
Cornelia von www.juststudies.de

Hallo Sternchen,

unsere Tochter fährt im Sommer mit stepin auch in eine bekannte Gastfamilie. Die Mitarbeiter:) waren sehr hilfsbereit und bis jetzt läuft alles prima. Auch die Schule wurde sehr schnell gefunden.

Liebe Grüße
Ute

Hallo, dazu habe ich mal eine Frage. Was genau bedeutet verwandt?? Mein Sohn will wechseln (gerade alles recht aufregend!), er hat “Verwandte” die ihn aufnehmen wollen. Die Verwandschaft geht aber in die Zeit um 1800 zurück (also 6 Generationen). Kennengelernt haben wir noch keinen, gehört voneinander erst vor ca. 2 Monaten das erste Mal. Also alles irgendwie ganz schön irre.
Gilt das als verwandt??? Hatte jemand schon mal mit so etwas Erfahrung?
Danke für eine Antwort.

schmetterblau

Also wen DAS als relevante Verwandtschaft gilt, dann darf ja wohl keine US Familie mehr einen Gastschüler aufnehmen… (14% aller US Amerikaner haben “deutsche Wurzeln” - und dann sind sie ja noch irgendwie untereinander verwandt - wenn man bis ins Jahr 1800 oder so zurück geht sind wir doch alle miteinander verwandt, über zig Ecken, oder? ^^ Und außerdem sind wir ja sowieso alles (irgendwie anthropologisch gesehen) Afrikaner)

Halt uns bitte darüber auf dem Laufenden (würde mich ja echt interessieren ^^)

Wenn wir streng religiös wären würden wir auch sagen wir sind allle miteinander über Adam und Eva verwandt.:smiley: Das wäre das Ende von solchen Bestimmungen;)

Hallo FE203, hier die Antwort:

also genaues kann ich jetzt gar nicht sagen, aber der Verwandtschaftgrad kam nicht zur Diskussion, da dem Familienwechsel nicht zugestimmt wurde. Die Gründe hierfür will ich hier gar nicht erläutern, sind aber sowohl für uns als auch für unseren Sohn nachvollziehbar. Auf jeden Fall wurde sorgfältig nachgefragt, geschaut usw.
Aber letztendlich wäre die weit zurückliegende Verwandschaft wohl kein Problem gewesen.
Voraussichtlich wird mein Sohn jetzt im Anschluss an das ATJ noch zu den “Verwandten”, fahren (Ostküste), dort Urlaub machen und Sightseeing (Washington DC, new York …) :smiley: und dann später nach Hause kommen :mad:.

schmetterblau