Ausbildung? Duales Studium? Studium? In- oder Ausland?

Ihr bzw. eure Kinder seit/sind wieder zurück aus ihrem ATJ.
Hatte das ATJ Auswirkungen auf die Zukunftspläne für eure Kinder?
Was wollen sie nach dem ATJ machen:
Eine Ausbildung? Ein duales Studium? Studium? Im In- oder Ausland? Welchen Beruf?

Jessy hatte 2003 nach dem ABI ein Tourismusstudium in Holland angefangen, es aber aus Liebeskummer nach 3 Monaten wieder abgebrochen. Sie hat dann eine Ausbildung im Büro in Hannover gemacht und ist nun noch mal als Au Pair in den USA, weil ihr ein Bürojob nun gar nicht liegt. Irgendwie weiß sie nun nicht mehr, was sie machen will und belegt nebenbei Kurse am College.

Sabsi plant seit ihrem ATJ, dass sie gern “International Relations” studieren würde.
In D gibt es das in Dresden und Regensburg, aber auf Deutsch. Zudem ist es sehr schwierig in Dresden einen Platz zu bekommen. Dann gibt es noch die Jacobs Universität in Bremen, die aber privat und teuer ist. Daher plante sie, das in Holland auf Englisch zu studieren. Studiengebühren liegen dort bei ca. 1.700€ im Jahr. Nebenbei haben wir eine FH in D gefunden, die es in Englisch ab Herbst 2011 anbietet. OHNE STUDIENGEBÜHREN!!! Und bei der Messe in HH hat sie eine UNI in Schweden gefunden, die es auch in Englisch anbietet. Vorteile dort: In Schweden muss man keine Studiengebühren bezahlen und bei dieser UNI ist es so, dass man bei den Partneruniversitäten im Ausland auch keine Studiengebühren bezahlen muss. Somit könnte sie auch ein Semester in Australien oder den USA studieren. Und sie bieten noch andere interessante Kurse in Englisch an wie

  • Human Rights
  • International Migration and Ethnic Relations
  • International Relations
  • Peace and Conflict Studies

Nun kann sie sich nicht entscheiden ;). Aber im Endeffekt wird sie sich wohl hier in D, Holland und Schweden bewerben und sehen, wo sie einen Platz bekommt :). Alle Orte sind 4 - 5 Stunden von uns entfernt, sodass es sich für uns gleich bleibt.

Wie sieht es bei euch aus?

Viele Grüsse

Kirsten

Meine Tochter wollte vor einem Jahr noch irgendwas in Richtung Journalismus studieren. Jetzt, während des ATJ hat sie sich dazu entschlossen, auf Lehramt (Deutsch, Englisch, Kunst) zu studieren. … Allerdings hat sie noch zwei Jahre Schule vor sich, um dann Abi zu machen… Nach ihrem Studium möchte sie dann gerne an einem Gymnasium hier in D oder an einem College in den USA unterrichten…mal sehen, was wird :wink:

Sie mussten vor ca. 1 Monat an ihrer Highschool einen Aufstellung fertigen, was nach der Highschool im Zuge eines Studiums für Kosten auf die Schüler/Eltern zukommen. Meine Tochter musste die Aufstellung für die Kosten in D fertigen. Da haben wir so einige Stunden geskypt, um alle Infos zusammenzusuchen. Sie war ganz schön erschrocken, wie teuer so ein Studium werden kann.

Holland ist übrigens ein sehr schönes und nettes Land…ich bin dort geboren und die ersten 9 Jahre dort aufgewachsen. Bis heute machen wir fast jedes Jahr dort Urlaub :slight_smile:

Und wie teuer wird das Studium? Kannst du mal eine Aufstellung hier einstellen?

Bernd

Anja, wenn sie im Ausland Deutsch unterrichten möchte, sollte sie “DaF” (Deutsch als Fremdsprache) studieren.

Viele Grüsse

Kirsten

@ melaber:

Dies war ihre Email:

[I]"Hier einmal, worüber wir sprechen werden (Kosten eines Studiums):

-Leben nach der Uni (wofür muss man bezahlen?, wie viel kostet das?, was verdient man als Lehrer? etc)
-Vereinbarungen für Uni (können wir eine Vereinbarung treffen, z.B. wenn ich einen durschnitt von 2.0 in meinen Zeugnissen haben, würdest du dich bereiterklären einige der Kosten zu übernehmen? etc.)
-Auto (wer würde für den Kauf des Autos bezahlen, wenn ich eins haben MUSS, um zur Uni zu kommen? Wie bezahlen wir/ich dafür? Kredit? etc)


  • Und andere Dinge, die sich mit Uni usw. auseinandersetzen… Mensch du, das ist ja völlig stressig, sich über das alles Gedanken zu machen. Im Übrigen habe ich ausgerechnet, was mich (und euch als Eltern) 4 Jahre an einer Uni OHNE Studiengebühren UNGEFÄHR kosten würden:
    Um die 45.000 EURO!!!
    Vielleicht sollte ich doch nach Amerika gehen und hier studieren…. ^^"[/I]

Mal sehen, ob ich Ihre Aufstellung bekommen kann…

@Kirsten

Vielen Dank… Wenn sie im Juni wieder hier ist, werden wir uns mal informieren, was für meine Tochter so in Frage kommt. Aber sie hat auch noch 2 Jahre Schule vor sich…

Wofür würde sie denn 45.000€ bezahlen, wenn nicht in den USA? Luxusappartment und immer essen gehen ;)?

Wenn Sabsi das Studium an der FH hier in Deutschland machen würde, hätte sie folgende Kosten:

  • Studiengebühren: ./., werden dort ab Herbst 2011 abgeschafft
  • Semesterbeitrag: 222,76 € im Semester = ca. 38€ im Monat
  • Miete: ./., da sie an dem Projekt “Wohnen für Hilfe” teilnehmen möchte
  • Strom: ca. 30€ im Monat
  • Telefon/Inet Flatrate: ca. 30€ im Monat
  • Lebenshaltungskosten: wenn es hoch kommt, 250 - 300€ im Monat

Das wären höchstens 4.000€ im Jahr = 12.000€ für das Bachelorstudium

Viele Grüsse

Kirsten

Hallo Kirsten,
hier mal eine Aufstellung dessen, was ich derzeit zahle:

Studiengebühren + Semestergebühren: 800€ x 2 = 1600€
Miete incl. Nebenkosten und Heizung: 360 x 12 = 4320 €
Strom / Gas: ca. 45€ x 12 = 540€
Telefon, Handy, Internet: 50€ x 12 = 600 €
Lebensmittel: 150€ / Monat * 12 = 1800 €
sonstige Lebenshaltungskosten (z.B. Kleidung, Freizeit, …): ca. 130€ / Monat = 1560 €
Bücher, Papier, Mappen, Binden von Hausarbeiten, Reader, etc.: 300€ im Jahr

zusammen: 10.720€

Ich komme also an den Betrag von 45000€ für 4 Jahre ran! Und ich studiere - Jura - weit länger als 4 Jahre (werden wohl ca. 7). Ein Luxusapparment habe ich nicht, und immer essen gehe ich auch nicht. Wie viel man tatsächlich ausgibt, hängt auch sehr vom Studienort ab. In einigen Städten sind die Mietkosten einfach horrend, in Hamburg, Tübingen und München zahle ich für ein einfaches Studentenwohnheimzimmer schon 300 Euro und mehr. Und ein solches Wohnprojekt, wie Sabsi machen möchte, gibt es auch nicht überall. Und man kann auch leider nicht kalkulieren, dass man einen Platz in einem solchen Wohnprojekt bekommt, und man kann auch nicht sicher davon ausgehen, dass man das immer machen kann (weil man ja gerade zum Abschluss hin viel Ruhe und Zeit zum lernen braucht). Sicher kann man hier und da schon noch etwas Geld sparen, aber ich muss schon sagen, dass ich meine eigenen vier Wände schätze, weil ich immer nach Hause kommen kann, wann ich will, keinen störe, mich aber auch keiner stört, ich keine Gemeinschaftsdienste leisten muss, und es ggf. einfach mal ne Woche sch** in meiner Küche aussieht, weil ich keine Zeit zur Hausarbeit habe. :wink: Wenn man dann in einer WG wohnt, und alle Klausurenstress haben, aber einer nen Ordnungsfimmel… Nee, lieber nicht. :wink:

Ich kann mir also so gar nicht vorstellen, kostenlos in einem Wohnprojekt zu wohnen… Das wär mir einfach zu viel zusätzlich zum Studium.

Aber wichtig ist, dass sich die Schüler mal bewusst machen, was ein Studium (meistens die Eltern) kostet. Dann ist man viel motivierter und bemühter, und auch dankbarer, denke ich.

Liebe Grüße,
Wiebke

Ich komme auf ca. 27.000 Euro fuer 3 Jahre (Regelstudienzeit fuer meinen Bachelor). Davon geb ich aber nicht alles aus, das ist das was ich bekomme. Hab immer am Monatsende noch was uebrig, das spare ich dann fuer Auslandssemester etc. Kann nicht genau sagen wie viel ich dann echt verbrauche… Ich frage mich auch gerade wie ich das eigentlich schaffe, obwohl doch eigentlich alles teurer ist als in Deutschland.

Studiengebuehren sind uebrigens verglichen mit dem Rest der kleinste Faktor bei meinem Kosten.
Ich wuerde euch empfehlen, eher nach den Lebenshaltungskosten/Mieten vor Ort zu gucken anstatt nach den Studiengebuehren. Studiengebuehren sind auf den Monat gerechnet bei mir 135 Euro. Es gibt Staedte da wuerde ich locker 200 Euro mehr als jetzt fuer die Miete ausgeben… Da spart man also nicht unbedingt was! Gerade bei Schweden dachte ich beim Lesen, dass es da wohl ungefaehr so sein wird (weiss aber ehrlichgesagt nichts genaues ueber Lebenshaltungskosten in Schweden, nur ne Vermutung).

Meine Tochter hatte mich nach den “Zirka”-Kosten hier gefragt. Wir haben so ähnlich kalkuliert wie Wiebke.

Wenn es dann günstiger wird, um so besser :slight_smile:

Aber ich finde es gut, dass die Schüler sich tatsächlich auch einmal einen Kopf darüber machen mussten, was das “Leben” so kostet…

Unsere Kleene wird dieses Jahr in DK anfangen zu studieren. Wir kalkulieren mit ca. 10.000 € pro Jahr. Bafög könnte was kommen, ist beantragt.
Studiengebühren entfallen, da Förderungsprogramm. Der dänische Staat ist sehr freundlich deutschen Studenten gegenüber! :wink:

Studentenzimmer pro Monat ca. 400 €
Lebensmittel ca. 250-300 € / Monat
Fahrkarten/Aktivitäten/Sonstiges ca. 100 €

Würde sie hierbleiben und studieren, wären wir bei ca. 550 € im Monat, haben wir ausgerechnet.

Der Bundesdurchschnitt an monatlichen Kosten für einen Studenten in D ist ~ 700 €. Nachzulesen in der Zeitung abi.

Gruß Asathôr

Was studiert sie denn? Und was für ein Förderungsprogramm?

Viele Grüsse

Kirsten

hallo,
ich habe mich in der letzten zeit sehr gruendlich bin der farge “beruf und studium” beschaeftigt, da ich hier den highschool abschluss mache und alle meine freunde und klassenkameraden gerade gemerkt haben, dass wir nur noch 2 monate zeit haben um uns irgendwo zu bewerben, habe ich mich auch etwas davon anstecken lassen. ich habe schon seit einiger zeit ueber ein ingenieur studium nachgedacht, und hier kam mir dann die idee ein duales studium fachrichtung wasserbau/wasserwirtschaft + ausbildung zur wasserbauerin zu machen. da es in Dtl. aber nur eine FH (keine uni oder sonst wer) anbietet, es in der umgebung aber momentan keine ausbildungsplaetze dafuer gibt, muss ich mich wohl wieder umorientieren. ich habe mich schon immer fuers bauen interessiert und auch bis ich 16 war im sandkasten, am strand und im wald, stadte, haeuser, daemme und alles moegliche andere gabaut. da ich es nicht laenger als 5 jahre an einem ort aushalte hoffe ich ein bisschen auf etwas internationales fuer spaeter. ich wered vllt meinen bachelor+ausbildung an einem ort machen und meinen master dann irgendwo anders.
kosten nunja
studiengebuehren 500 euro
wohnheim und internet 180-220 euro (warm)
evtl. auto und sonstige kosten (klamotten, ausgehen, etc): keine ahnung
ausbildung verguetung mind.: 500/monat, betrieb uebernimmt evtl. studiengebuehren
und dann auch noch kindergeld und vllt ein kleines bisschen bafoeg.
ich will meien eltern nicht so lange auf der tasche liegen, die haben schon das ganze ATJ bezahlt.

Hi niky6459!

Na dann wünsche ich dir maximale Erfolge bei deiner Suche nach der richtigen Beschäftigung für’s Leben. Du scheinst ja großes Interesse an bestimmten Dingen zu haben und du solltest das Ziel weiter verfolgen, weil es sicher das ist, was du willst. Kompromisse würden dich da vielleicht nicht so glücklich machen… :wink:

Deine Eltern werden dich sicher auch weiter unterstützen, wo sie dir doch schon das Austauschjahr ermöglicht haben. Das hat auch nichts mit “auf der Tasche liegen” zu tun.

Wir zumindest werden alles daran setzen, dass unsere Kleene das studiert, was sie will und dann am Ende ohne Schulden in ihr Leben starten kann.
Das sollten alle Eltern tun, finde ich, auch wenn es nicht immer leicht ist.

Alles Gute.

Gruß Asathôr

An der TU München kann man sich im Rahmen des Studiums zum Umweltingenieur auf Wasserwirtschaft spezialisieren.
Rana

Ich habe auch schon einmal in Betracht gezogen Deutsch als Fremdsprache zu studieren um dann im Ausland Deutsch unterrichten zu können. Habe mich dann aber recht kurzfristig für ein Fernstudium Bachelor entschieden und werde jetzt erstmal das fertig machen und dann mal schauen ob ich es mir auch finanziell leisten kann noch ein weiteres Studium zu absolvieren. Mal schauen wie sich das dann ergibt, aber ich würde das schon noch gerne machen.

Ich hatte nach dem Abitur auch wieder Sehnsucht ins Ausland zu gehen. Habe mich aber dann in Deutschland für einen Studiengang entschieden, wo Praktika und ein Auslandsjahr integriert sind. Somit war ich dann während des Studiums noch insgesamt eineinhalb Jahre lang in der weiten Welt unterwegs. Jetzt habe ich aber eindeutig genug vom Ausland und will nach dem Studium auf jeden Fall in Deutschland einen Job finden!

Momentan hat es ja auch eher Konjunktur nach Deutschland zu kommen um hier zu arbeiten als das umgekehrt der Fall ist :D.
Aber ich denke es wird immer so bleiben, dass sich mit einer guten Ausbildung auch im Ausland Jobs für deutsche Absolventen finden. Wer das als Teil seines Lebensweges begreift sollte auf jeden Fall den Mut aufbringen und auch mal eine Zeit in der Ferne verbringen. Wenn es schon im Rahmen eines Studiums funktioniert: Umso besser!