An die USA Rückkehrer

Hallo ihr Zurückgekommenen !

Ich wollte mal nachfragen, ob ihr euch in den USA einen Läppi gekauft habt,
oder Einen von hier mitgenommen habt.:wink:

Ich spiele mit dem Gedanken, mir dort einen zu kaufen.
Stellt sich natürlich die Frage, ob ich Einen brauche,
ob ich in der Schule oder von der Gastfamilie Einen benutzen kann.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht ?

Lieben Gruß

Meine Tochter hat ihren von hier mitgenommen.
In der Schule gibt es Rechner mit Internetzugang in der Bibliothek, es wird jedoch kontrolliert, dass sie nicht für private Kommunikation genutzt werden.
Ob man den/die Rechner der Familie mitbenutzen darf, sollte vorher geklärt werden. Meine Tochter darf sich in das WLAN der Gastfamilie einloggen und so die Internetverbindung nutzen.
Ihren Rechner benutzt sie noch für das Speichern der diversen Bilder, die sie von der Speicherkarte der Kamera regelmäßig dort ablegt.
Ein weiterer Vorteil des eigenen Notebooks: man kann Videos und Bilder seiner Eltern, Geschwister, Heimat mitbringen und der Gastfamilie sowie neuen Freunden dort zeigen.

Preislich könnte ein Notebook in den USA interessant sein, wenngleich der Wechselkurs für uns immer schlechter wird und man mit einer amerikanischen Tastatur zufrieden sein muss.

RREbi

Hallo Chris,

Mein Sohn hat sich in den USA ein Netbook gekauft, da er hier ei älteres Model von Laptop hat und eigentlich keinen mehr wollte.
Er meint ein Netbook reicht er kann damit arbeiten und ins Internet. Für ein späteres Studium etc. fand er es auch praktisch.
Er kauft sich dann wenn er hier ist einen Computer.
Er ist zufrieden mit seinem Netbook und es war wirklich günstig. :slight_smile:

Liebe Grüße Sigrid

Hallo.

Das mit der amerikanischen Tastatur haben wir noch nicht bedacht.
:rolleyes:
Danke für den Tipp.

Auch bei Notebooks kann man den Tastaturtreiber auf “Deutsch” umstellen und einige Anbieter stellen sogar Tastenaufkleber zur Verfügung (für das Z und Y) oder man kann die Tasten auswechseln, die bei den meisten Notebooks nur aufgesteckt sind. Wenn man in den USA kauft, dann auch auf das passende Netzteil achten (110 bis 230 Volt).

RREbi

Sabsi hat auch ihren Laptop von hier mitgenommen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kann sie seit Herbst auch online gehen. Ihre Gasteltern haben eine Flatrate. Sie macht viel für die Schule dran, speichert und bearbeitet Fotos. Und hält über Facebook Kontakt mit ihren neuen Freunden.

Viele Grüsse

Kirsten

Danke euch

Hallo chris,

wenn ich deinen anderen Beitrag richtig gelesen habe, habt ihr euch für die Organisation “into” entschieden. Ihr werdet wahrscheinlich auf dem Elternseminar erfahren, dass die Organisation von der Mitnahme eines Laptops eher abrät (so war es jedenfalls bei uns letztes Jahr). Es haben sich wohl schon etliche Gastfamilien darüber beschwert hätten, dass sich ihre Gastschüler zu viel in ihrem Zimmer verkriechen, um mit ihren deutschen Freunden zu kommunizieren. Laut Aussage der Organisation müsse man mit der Gastfamilie abstimmen, ob sie das Mitbringen eines Laptops erlaube.

Mein Sohn hatte Glück, da seine Gastfamilie relativ “computerisiert” ist. Er hat seinen Laptop mitgenommen und zu Beginn seines Aufenthaltes auch regelmäßig mit Deutschland Kontaktgehalten. Aber das wurde mit der Zeit immer weniger. Inzwischen hat er sehr wenig Gelegenheit, sich hinter seinen Computer zu “verkriechen”. Die Schule nimmt viel Zeit in Anspruch, sein Sport, und auch mit der Familie und seinen amerikanischen Freunden will er viel zusammen sein. Das Thema Computer ist dadurch völlig nebensächlich geworden.

Aber wir sind dennoch froh, dass er einen mithat. Wir können so jederzeit mit ihm skypen oder icqen, obwohl das relativ selten ist. Aber die Gewissheit, ihn auch mal kurzfristig über Mail zu erreichen, ist für uns Eltern wichtig. Darüber hinaus muss er seine Kurswahl für die Oberstufe von USA aus machen, und dafür muss er ein Programm auf seinem Laptop installieren.

Was ich eigentlich mit meinen vielen Worten sagen will: auch wenn die Organisation die Mitnahme des Laptops skeptisch beäugt, kann ich im Nachhinein sagen, dass es richtig war, dass unser Sohn einen mitgenommen hat. Es hängt letzten Endes immer vom Kind ab, wie stark es sich auf das neue Leben im Ausland einlässt und wie viel es sich hinter seinen Computer verkriecht.

Viele Grüße, Ute

Ich kann mich Ute da nur anschließen-auch unsere Orga hat eindringlich davon abgeraten, aber unser Sohn hat dennoch einen/seinen mitgenommen. Es sollte den Jugendlichen denke ich äußerst klar sein, dass, wenn sie computerisiert sind, sie dennoch nicht stundenlang ohne Kontakt zur Gastfamilie zu haben davor zu hängen. Aber dass sehe ich hier als Mutter genauso. Wir haben allerdings jetzt das Problem, dass sämtliche Programmcd`s hiergeblieben sind und diese jetzt benötigt werden, da es irgendwelche PC Probleme gibt. Also mein Rat: auch solche Sachen gehören dann ins Gepäck! Vielleicht kan man vorher abklären, ob es überhaupt möglich ist mit dem eigenen Laptop ins Inet zu gehen, denn wie ich weiss sind noch längst nicht alle Haushalte mit eben solchem gut ausgestattet. Mein Sohn hat gleich zu beginn des Schuljahres von der Schule einen Laptop bekommen, den kann er auch privat nutzen, tut dies aber aus Respekt vor “fremden” Eigentum nicht, er möchte darüber nicht chatten oder sonstiges. Aber was für ein Luxus, nicht wahr?
LG