Gute aber günstige Organisation?

Hallo!
Meine Freundin möchte nächstes Jahr ein Jahr in England verbringen!
Leider ist ihr Vater nicht bereit dieses vollständig zu finanzieren!Aber ihre Mutter kann ‘nur’ 3000€ sparen!
Deshalb wollte ich fragen,ob jemand eine Organisation kennt,die ein Stipendium für Großbritannien anbietet oder eben sehr günstig ist,da ihr Vater nicht mehr als 3500€ dazugeben möchte!
Dankeschön schonmal im Vorraus
LG Leoly

Hallo,
wie alt ist denn deine freundin?
Ein Austauschjahr in England kostet (von den Programmkosten her) ungefähr 7.500€ (z.B. bei EF) - also 1000€ mehr als das vorgesehene Budget. Eventuell könnte sich deine Freundin also einen Job suchen + Konfirmationsgeld verwenden und hätte dann das Geld für ein Jahr zusammen?
Oder war der Betrag schon inklusive sämtlicher Kosten wie Taschengeld usw.? Dann wäre vermutlich ein privater Austausch einfacher organisiert.

Liebe Grüße,
Wiebke

Sie wäre bei der Abreise 16!
Das Taschengeld würde noch dazukommen,also wären die 6500€ nur für die Organisation.
Ein privater Austausch kommt für ihre Mutter nicht in Frage und 1000€ sind schon ziemlich viel und da Konfirmationsgeld nicht vorhanden ist,könnte das schwierig werden!
Aber ich denke,sie könnte es mit einem Teilstipendium versuchen,obwohl es finanziell eigentlich gehen würde und die Organisationen ja schon darauf achten!
Danke für deine Antwort:)

Hallo,
weißt du warum ein privater Austausch nicht infrage kommt? “Privater Austausch” bedeutet einfach ohne Organisation - also z.B. über eine bestimmte Schule, die man sich selbst aussucht. Oft z.B. über ein Internat - das hat eine freundin von mir gemacht. Visum fällt für England ohnehin nicht an, Versicherung greift meistens auch im Europäischen Ausland und einen Flug könnten sie selbst buchen. Die Betreuung wird dann häufig von den Schulen übernommen. Nur so, als Option.

Ansonsten gäbe es noch die Möglichkeit den Programmpreis zu reduzieren, indem man selbst einen ATS aufnimmt. (Ich kenne jetzt nur die Preise von EF, weil ich dort ehrenamtlich arbeite. Wenn eine Familie einen Schüler aufnimmt und ein Kind ins Ausland schickt, reduziert sich bei uns der Programmpreis um 300€.)

So wären es dann nur noch 700€. Und wenn sie dann ein bisschen babysittet, den älteren Nachbarn beim Einkaufen oder im Garten hilft, und sich zum Geburtstag und zu Weihnachten Geld für das Jahr wünscht, müsste das machbar sein. Ich gehe einfach mal davon aus, dass es dem Vater nicht um 10 oder 50€ mehr oder weniger geht, sondern um die Größenordnung. :wink:

Außerdem könnte sich deine Freundin noch um Bafög bewerben. Das wird zwar erst mit Abreise ausgezahlt, aber mit der Organisation lässt sich auch ein Ratenvertrag abschließen. :slight_smile:

Nur aus Interesse: Wo kommt ihr denn her?

Liebe Grüße,
Wiebke

Wir kommen aus NRW!
Ich denke,wenn man ihrer Mutter den privaten Austausch so erklärt,könnte es klappen!
Ihr geht es vor allem um die Sicherheit,dass ihre Tochter gut betreut ist und sie immer einen Ansprechpartner hat,falls es ein Problem gibt!
Einen Betreuer hätte man bei einem privatem Austausch ja nicht,oder?!

Einen Schüler selber aufzunehmen würde eher nicht infrage kommen,da ihre Wohnung doch sehr klein ist!
Aber ich denke das mit dem jobben ist gut,da kriegt man ja schon was in einem Jahr zusammen!
Ich werde ihr es vorschlagen!
Dankeschön:)

Gern!
Ob man bei einem privaten Austausch einen Ansprechpartner hat, kommt ganz drauf an, wie man das ganze organisiert. Wenn man sich beispielsweise für ein Internat entscheidet, gibt es da ganz sicher immer eine Ansprechpartnerin für deine Freundin. Einige Schulen verfügen sogar über extra ‘exchange counsellors’, also extra Betreuungslehrer für ATS. Ein privater Austausch muss so nicht zwingend weniger Sicherheit bedeuten, als wenn man das über eine Organisation macht. Da gibt es nämlich auch gute und schlechte Betreuer. :wink:

Es ist im übrigen auch möglich - und gar nicht so unüblich -, dass die Familie deiner Freundin einen ATS aufnimmt, während deine Freundin im Ausland ist, sodass er/sie dann das Zimmer deiner Freundin bekommt. :slight_smile:

Liebe Grüße,
Wiebke

Ich weiss, dass man nun mal sein Traumland hat, aber viele andere Laender sind guenstiger als England, und das Finanzierungsproblem wuerde sich von alleine loesen (Osteuropa ist wohl die guenstigste Region, und kein Stueck uninteressanter als der Rest der Welt).
Was beim privaten Austausch definitiv fehlen wuerde, ist eine geleitete Vorbereitung (denn Vorbereitung ist mehr als den Wikipediaartikel des Gastortes durchzulesen und ein paar Filme zu gucken). Ich persoenlich finde, dass man da am falschen Ende spart, aber das muss jeder selbst wissen.

Nur als Anregung. Viel Erfolg!

Ich habe ich auch schon vorgeschlagen,woanders hinzugehen,aber sie ist einfach nicht von England abzubringen!

Das mit der Vorbereitung ist ein wichtiger Punkt!Beim privaten Austausch würde ja auch nocht die Nachbereitung fehlen und ich kann mir vorstellen,dass es dadurch schwer wird, sich wieder einzugliedern!
Danke für die vielen hilfreichen Antworten:)

Meine Tochter ist jetzt gut drei Monate aus den USA zurück. Sie wollte die Nachbereitung der Orga nicht in Anspruch nehmen. Sie hat sich hier dennoch sehr gut wieder eingegliedert und eingelebt. Es gab bisher keine Probleme.

Hallo liebe Wiebke,
Suche gerade im Internet nach möglichst vielen Informationen zum Thema ‘privater Auslandaufenthalt’ und bin dabei per Zufall auf deinen Kommentar gestoßen.
Ich bin 15 Jahre alt und würde gerne Anfang September für ein halbes Jahr nach England gehen. Meine Eltern und ich haben uns dabei gegen eine Organisation entschieden. Eine Schule zu finden ist weniger das Problem, viel mehr das Finden einer Gastfamilie.
Meine Frage also an dich, da ich gelesen habe das du und auch deine Freundin Erfahrungen haben, ob du für mich einige Tipps zum Organisieren hast. Eventuell wie ich vielleicht eine Familie finde.
Ich hoffe du kannst mir helfen und ich freue mich auf deine Antwort.
Vielen Dank schonmal im Voraus.
Liebe Grüße
Katharina

Hallo Katharina,

ich weiß nicht so recht, welche Freundin von mir du meinst? :flushed:
Eine Gastfamilie zu finden wird ziemlich schwer, und das habe ich auch nie selbst gemacht, außer dass ich über eine Orga hier Schüler in Deutschland betreut habe, und für die eine Gastfamilie gesucht habe. In England werden Gastfamilien auch regelmäßig bezahlt, dass es nahezu unmöglich sein dürfte, eine GF selbst zu finden, die das gratis macht. Die einzige Idee, die ich hätte, einen Aushang in der Schule zu machen, auf die du gehen willst, und dich vorzustellen, und zu sagen, dass du eine GF suchst. Rechne aber damit, dass du die bezahlen musst.

Ansonsten such dir mal boarding schools (Internate) raus, bei denen du dann auch übernachten kannst.

Liebe Grüße,
Wiebke

Hallo Katharina,

also ich kann Wiebke leider nur bestätigen. Ich war selbst ein Jahr in England und es ist tatsächlich so, das Gastfamilien dort eigentlich immer bezahlt werden. Der Grund ist einfach, dass das Einkommensniveau dort niedriger ist als hier in Deutschland und sich nicht jeder “einfach mal so” leisten kann, eine weitere Person mit zu unterhalten.
“Kostenlos” irgendwo unterzukommen, wird also nicht möglich sein. Aber sobald man mit Geld anfängt, weiß man auch wieder nicht, ob die Familie das trotzdem aus reiner Nächstenliebe oder doch aus Geldgier macht, da kann man ganz schön Pech haben. Ich hatte damals eine Freundin, die war bei einer solchen Familie gelandet, die haben das ganze Geld eingesackt, ihr nichts zu essen gegeben, wollten keinen Kontakt zu ihr und putzen durfte sie auch immer. Die Organisation hat sie nach zwei Wochen schon wieder da raus geholt, aber wenn Du keine Organisation hast, bist Du in so einem Fall ziemlich auf Dich allein gestellt.

Boarding Schools wären eine sichere Möglichkeit, aber lassen sich auch gern gut bezahlen.

Liebe Grüße,

Jessy :wink: