Sprachliche Vorbereitung fuer die USA

Es gibt ein paar sehr gute Buecher auf dem Markt fuer Nicht-Muttersprachler, die den amerikanischen Standard-Dialekt lernen wollen. Ich wuerde allen angehenden ATS empfehlen ein solches Buch durchzuarbeiten um sich mit der amerikanischen Sprachmelodie vertraut zu machen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die meisten ATS am Anfang grosse Probleme haben, das gesprochene Englisch der Amerikaner zu verstehen. Der Hauptgrund dafuer ist wohl, dass die Sprachmelodie des amerikanischen Englisches grundsaetzlich verschieden ist von der des britischen Englisches, das wir in der Schule lernen. Ein bisschen Vorbereitung kann die sprachliche Eingewoehnung in den USA sehr viel einfacher machen.

Ich wollte noch was zum “amerikanischen Standard-Dialekt” sagen, weil sich jetzt wahrscheinlich einige wundern, ob es den ueberhaupt gibt. In den USA gibt es zwar sehr viele regionale Dialekte, aber die grundlegenden Prinzipien (lockere "Kaugummi-"Aussprache, die Betonung von Woertern im Satz usw) sind ueberall die gleichen. Deswegen koennen sich z.B. Texaner mit New Yorkern unterhalten, aber beide haetten Schwierigkeiten eine Unterhaltung mit einem Briten zu fuehren.

Ich war 2004/05 als ATS in den USA und bin seit einem Jahr wieder zwecks Studium hier. Vor einem halben Jahr habe ich angefangen mit Hilfe verschiedener Buecher und CDs an meinem Akzent zu arbeiten. Mein Englisch war zwar gut, aber Amerikaner haben trotzdem sofort gehoert, dass ich kein Muttersprachler war. Mein groesstes Problem war anscheinend, dass ich die falschen Woerter im Satz betont habe. Inwischen werde ich nicht mehr staendig gefragt, wo ich herkomme. Rueckblickend finde ich es schade, dass ich diese Buecher nicht schon vor meinem ATJ durchgearbeitet habe. Ich glaube, ich haette es am Anfang sehr viel einfacher gehabt weil ich schon mehr an die Aussprache des amerikanischen Englisches gewoehnt gewesen waere.

P.S. Ich habe ein absolutes Lieblingsbuch, das ich aber ohne ausdrueckliche Erlaubnis nicht beim Namen nennen will, weil Werbung gegen die Forenregeln verstoesst.

Student,

was du sagst kann ich zum Grossteil nicht nachvollziehen. Ich kenne wenige Amerikaner die wirkliche Verstaendigungsprobleme mit Briten haben und andersrum. Ich arbeite momentan in einem sehr internationalen Buero in dem ich taeglich einen Mischmasch aus verschiedenen Englischen und Amerikanischen Dialekten hoere und niemand hat damit Probleme.

In den meisten Gymnasien lernt man meiner Erfahrung nach heutzutage kein Oxford English mehr, daher wird der Uebergang zum Amerikanischen Ausland nicht so schwer sein.

Ich war uebrigens auch “nur” ein Jahr in Michigan, danach noch mal insg. 8 Wochen und jetzt bin ich grad fuer 3 Monate hier. Ich habe nach dem Austauschjahr in der Oberstufe im LK Englisch durchgehend 15 Punkte geschrieben und bekomme hier selten den Kommentar “You sound like you’re not from around here” sondern sehr oft das Kompliment “Wow, I could have never told that you’re not American… did you grow up here?” … man muss also nicht unbedingt Buecher lesen, die immersion method funktioniert meist schon ziemlich gut :smiley:
(das sollte jetzt uebrigens keine Angeberei sein…!)

Gruss
TheDetroiter