Letter to the future family

#1

Hey,
Ich habe heute den Brief an meine zukünftige Gastfamilie geschrieben, der zum Auswahlverfahren dient. Würde mich freuen, wenn mir jemand Verbesserungstips geben könnte, da dieser Brief ja ausschlaggebend für die Gastfamilie ist. Danke schonmal :slight_smile:

Dear host family,

first I want to say thank you for reading this letter and giving me the chance to introduce myself to you:)

Now I want to tell you something about me:

My name is Antonia, but nearly everybody calls me Toni, so you can too. My birthday is on 3rd May 2004, so I am 15 years old right now. I live in a house in a nice, german village with my parents, my sister Johanna, who is 4 years younger than me and my cat Tombi. At home I have some responsibilities, they are: putting the dishwasher in and out, collecting the laundry and bringing it to the laundry room and cleaning the stairs. If my mother needs help with any other homework I help her too. Family is the most important part of my life and I really enjoy spending time with my hole family, so also my grandparents and all my uncles, aunts and cousins.

I am cheerfully, friendly, determined and a little crazy person .My favorite thing to do in my freetime is meeting my friends. Together we like to have a picnic, go to a coffee shop, cooking or baking together or just talk, but we like best to have a girlsnight with movies, music, much candy and a lot of craziness. My favorite sport is dancing. I go to ,Zumba" ones a week and I am also part of a ,Garde Danceclub" its a dance style thats most known in the area of cologne, which is the nearest million city to my hometown (I will add some photos and videos of it, so you can get an impression of it). Sometimes I play piano at home. I had piano lessons some years ago, but I wasnt very good at it, so today I just play at home for myself and its fun. Also I really like reading books, mostly love novels. And what cant be missing is listening to music or podcasts, while everything I do. My favorite artists are: Avicii, Ed Sheeran, Taylor Swift, James Arthur and some more.

I would say I mostly like to go to school, because I can see my friends there and I have nice teachers. I try to pay attention in class everyday and learn as much as I need for tests, so I have good grades. My favorite subjects are PE and art. The subject I like least is french. I am also a class represantative and have fun to respresent the opinions and wishes of my classmates.

I want to make a good graduation after the 13th grade in germany and preferable go to an university after school. I would like to study something creativ, but I dont know wich occupation I want to have later. I also want to travel a lot and experience many new things. I want my exchange year to be the start of getting to now knew parts of the world . I want to see as much of the world as I can, and to live with an american family and going to an american High School is an amazing chance, to experience another, exciting country, as a part of it and not as a tourist. Because the world is so wide and there are so unbelievable many things to experience, I want to use my chances instead of spending all my time in my familiar area. I want to go through your everyday life, celebrate your traditional celebrations with you and see the difference beetween your family life in the U.S and mine in Germany. And I also want to bring a little piece of Germany to you, so we both can learn something new.

I hope you liked reading my letter and got a good expression of me. I would be really happy, if you decide to become my host family, show me your life and be a part of an amazing time in my life.

Wish you the best

Yours Toni

#2

Also ich versuche ein bisschen dir Rückmeldung zu geben. Er ist schon wahnsinnig gut und ich habe nur ein paar Kleinigkeiten anzumerken.

Zum einen würde ich nicht ganz am Anfang schreiben, was du alles im Haushalt mithilfst. Ich kann verstehen, dass du gerne zeigen möchtest, dass du da aktiv bist und dass ist bestimmt auch eine gute Idee. Aber ich denke, dass ist nichts was dich besonders ausmacht. Deshalb würde ich es erst später schreiben. Am Anfang würde ich eher die Hobbys oder die Charakterzüge packen nach dem wo du lebst.

Auch die Formulierung du lernst nur so viel für die Schule wie du musst, lässt dich nicht im besten Licht erstrahlen. Das ist natürlich vollkommen okay, ich sag nicht, dass es eine schlechte Eigenschaft von dir ist oder so. Aber ich würde es nicht so in den Brief reinschreiben, der für deine zukünftige Gastfamilie der erste Eindruck von dir ist. Ich denke “I try to pay attention in class every day [würde ich getrennt schreiben]” reicht vollkommen als Satz zu dem Thema aus. Ich würde den Rest des Satzes einfach weglassen…

Du hast ja schon sehr gut beschrieben warum du einen Austausch machen möchtest… aber noch nicht erklärt warum genau du nach Amerika willst. Das könntest du vielleicht noch ein bisschen ausführen, muss aber auch nicht zwingend. Da du ja darauf schließen lässt, dass es dir um die Kultur da geht…

Im Original würde ich den Namen des Ortes, wo du wohnst, schon erwähnen, auch wenn sie es wahrscheinlich nicht kennen. Übrigens tut jetzt gerade überhaupt nichts zur Sache hier, aber ich wohne bei dir in der Nähe… Falls sie, was sein könnte, Köln nicht kennen, könntest du auch noch erwähnen, dass es im Westen von Deutschland liegt. Das wäre aber so ein zusätzliches Plus.

Noch ein paar sprachliche Kleinigkeiten, die mir nicht richtig vorkommen. Kann damit aber durchaus falsch liegen und es könnte auch noch mehr Fehler geben… Keine Garantie : )

Ganz am Anfang: “Homework” meint Hausaufgaben für die Schule oder Fach (Haus-)arbeiten für die Schule. Meinst du Hausarbeit würde ich “household chores” schreiben.

  1. (großer) Abschnitt: Verben, die nach “like” oder anderen Verben folgen, müssen in der -ing-Form sein, was du bei ein paar gemacht hast, bei ein paar anderen nicht. Und zwar folgender Satz: “Together we like to have [besser: like having], go [going] to a coffee shop, cooking or baking or just talk [talking], but we like best [ich würde schreiben: like most] to have [having, have to könnte aber auch gehen…] […].”.

Im Englischen müssen Anführungszeichen, wenn man ganz korrekt ist, immer oben sein, auch am Anfang. Das kann aber auch am Schreibprogramm liegen, ob es funktioniert. Da kann man aber auch die Sprache auf Englisch umstellen, dann müsste das gehen. Dann wird das “rd” von “third” nach der “3” bei deinem Geburtsdatum auch ganz korrekt nach oben gestellt…

Eigennamen wie “Cologne” oder “American” immer groß schreiben.

“wasnt” ist eigentlich “wasn’t”

“Because” würde ich nicht am Anfang eines Satzes schreiben, besser ist “As” oder “Since” (heißt beides auch weil)

So das wäre dann auch alles, was mir aufgefallen ist.
Mach dir aber bitte keinen zu großen Kopf wegen dieses Briefes. Er ist schon sehr gut und sprachliche Fehler sind ja vollkommen normal. Er muss nicht perfekt werden.

#3

Hallo Toni,
ich habe mal deinen Brief überflogen und finde ihn so weit in Ordnung. Allerdings sind mir zwei Punkte aufgefallen, über die du nochmals nachdenken solltest:

Beim Schreiben eines englischen Textes solltest du versuchen, dich von der deutschen Vorlage zu lösen; stellenweise klingt der Text zu wortwörtlich übersetzt. Ich weiß, das ist nicht einfach, ich selbst habe Jahre gebraucht, um einigermaßen in dieser Beziehung Fortschritte zu erzielen. Manches drückt der Engländer bzw.Amerikaner kürzer und prägnanter aus.

Zum anderen sind mir zwei Sätze aufgefallen, die sich wiedersprechen. Du schreibst einmal:

*“Family is the most important part of my life and I really enjoy spending time with my hole family…” und

dann weiter unten

" I want to use my chances instead of spending all my time in my familiar area…"

Einmal ist die Zeit mit deiner Familie das Wichtigste in deinem Leben und ein anderes Mal bist du ganz froh, nicht deine ganze Zeit in einer familiären Umgebung zu verbringen. Vielleicht kannst du das noch ein wenig sprachlich anpassen, damit der Widerspruch nicht so auffällig ist.

Ansonsten ist der Text, wie bereits Eule mit seinen//ihrer Anmerkungen schrieb, in Ordnung. Er muß auch nicht bis ins letzte Detail grammatikalisch und orthographisch korrekt sein, denn wenn er das wäre, gäbe es keinen Grund ein Austauschjahr zu absolvieren. Übrigens: eines der wichtigsten Gründe für ein Jahr im Ausland ist das Erlernen der jeweiligen Landessprache - das darf man auch erwähnen.

Bernd