Keine Schulzusage in USA?

Hallo zusammen,
vielleicht hat jemand hier einen Tip, was ich von Deutschland aus machen kann:
Mein Sohn ist am 13.08. nach Seattle geflogen, um dort sein Austauschjahr zu starten. Die Gastfamilie (er hat einen Gastvater) hat er am 12.08. erst genannt bekommen. Dennoch hat er sich sehr gefreut und die beiden verstehen sich gut.
Leider hat AFS verpaßt, dem Gastvater oder ihm mitzuteilen, dass die Einführungsveranstaltung der Schule am 18.08. gewesen ist. Sie haben nun versucht, diese nach zu holen, aber nun bekomme ich heute morgen eine Mail von meinem Sohn, dass er keine Zusage von der Schule auf die er gehen soll bekommt.
Er soll nun zu 90% die Familie wechseln, um irgendwo anders in den Staaten in die Schule zu gehen.
Das kann doch wohl nicht wahr sein!!!
Hat jemand einen Rat, was ich von hier aus tun kann, um das abzuwenden?
LG, und danke für die Hinweise im voraus!
die Stroh-Mutter

Hallo Stroh-Mom (?? ;))!
Normalerweise dürfen die Kids doch nur fliegen, wenn sie eine Familie UND einen Schulplatz in den USA haben. Beide müssen bei SEVIS vor Abreise gemeldet werden.
Also müsste er eigentlich einen Schulplatz gehabt haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nur an der fehlenden Einführungsveranstaltung liegt :(. Aber vielleicht haben sie gedacht, euer Sohn braucht den Platz nicht mehr und haben jemand anderen stattdessen aufgenommen :(.
Ich glaube, wenn die Schule nicht will, kannst du nicht viel machen! Aber ich würde vielleicht noch mal selbst bei der Schule nachfragen, woran es nun liegt und ob es noch eine Möglichkeit gibt…
Ich denke, mehr kannst du nicht machen!

Viel Erfolg!

Kirsten

Hallo Kirsten!
Du hast Recht!! DAS habe ich ja ganz vergessen!
Er hatte ja die Schulzusage! und er war ja auch über SEVIS gemeldet …
Wenn ich zu Hause bin, werde ich gleich noch mal die Unterlagen durchgehen (wenigstens die, die ich noch in Kopie habe).
Der aktuelle Stand ist, dass ich mir auch nicht vorstellen kann, dass es in ganz Seattle keine Schule gibt, die ihn aufnimmt. Habe mit AFS HH telefoniert, die wollen sich mit der Hauptverwaltung in Oregon in Verbindung setzen und sich dann spät. morgen bei mir melden …
Vielen Dank für die Antwort!!
Das hat mir schon mal geholfen.
Halte Dich / euch auf dem Laufenden …
Liebe Grüsse!!
stroh-mom :wink:

Es gibt sicherlich in ganz Seattle noch Schulen, die auch evtl. Platz haben, aber es ist dort, wie hier auch, dass man in die Schule gehen muss, die in dem Distrikt liegt, indem man wohnt.
Warum mailst du der Schule nicht einfach ;)? In der Regel sind sie alle sehr nett und evtl. hat die Schule auch Deutsch, dann kannst du der Deutschlehrerin mailen und brauchst nicht in Englisch das Problem beschreiben.
Welche Schule ist es denn?

Viele Grüsse

Kirsten

Hallo noch mal,
eigentlich ging es um die Foster-High-School, aber ich habe in der Mail meines Sohnes folgendes lesen dürfen:

ach und neben bei hat mich meine schule nicht akzeptiert… ich waehre nicht in ihrem school district… naja hat afs ja auhc super hinbekommen…
jetzt muss ich ne schule in einer woche finden bzw. afs, wo ich dann draufgehen kann… das mit der schuleinfuehrung ist damit dann denk ich auhc erstmal gegessen da ich erstmla ne schule finden muss…
bei afs erreicht man auhc kaum jdm…

Nun weiß ich auch nicht mehr weiter … :eek::eek::eek:

LG

hat er nicht bei seinem Survivalcamp die Kontaktadresse/daten von seinem lokalen Betreuer bekommen? (oder sogar von nem Regionalen Ansprechpartner…)
Bei mir war das nämlich so…

Sein Gastvater muss gucken, welche High School in dem Schuldistrikt ist und dort anfragen, ob sie deinen Sohn noch nehmen. Naja, eigentlich die Betreuer von AFS! Die Schule fängt dort in der Regel erst DI an, sodass er nichts verpasst!
Aber sie müssen sich noch heute möglichst schlau machen ;). Dann wecke deinen Sohn mal auf, es ist schliesslich schon 8 in WA ;).

Viel Erfolg!

Kirsten

Ja, das werd ich wohl machen (ihn wecken :cool:)

Von AFS erreicht er niemand, die 3 Betreuer, die für Seattle zuständig sind, sind in Urlaub :mad:

Ich habe mal rumgesurft, aber finde auch keine andere High-School in dem District. …

Versuche gleich mal zu telefonieren …

LG und Danke für die Anteilnahme!!!

Du musst ja auch nicht in dem Distrikt nach Schulen gucken (es ist ja der falsche), sondern nach dem richtigen Distrikt. Dafür müsste man aber mehr wissen, wo er wohnt. Wenn du willst, kannst du mir das ja per PN schicken!
Dann helfe ich suchen!

Viele Grüsse

Kirsten

Hi Kirsten,
vielen Dank!! ich habe jetzt telefoniert (erfahren, dass der Gastvater gleich gesagt hat, die Foster-High liegt nicht im richtigen District … aber von AFS Seite wollte man nicht darauf hören) und ihnen diesen Link geschickt: http://www.seattleschools.org/area/m_schools/index.dxml
Damit müssten sie eigentlich fündig werden … habe auch schon einige gefunden und auch diese Links geschickt …
Wir sind so verblieben, dass sie jetzt mal nachsehen und wir in ein bis zwei Stunden wieder telefonieren.
Hoffe, es findet sich eine Schule.
Ich werde berichten …
Was ich von nun von AFS halte (außerdem hat mein Sohn am letzten Tag vor Abfahrt erfahren hat, welche Gastfamilie ihn nimmt) kannst Du Dir vielleicht vorstellen.
Er erzählt, es geht noch drei anderen Austauschschülern genauso wie ihm! Mir bleibt buchstäblich die Spucke weg.

Liebe Grüsse und danke für Deine Hilfe!

Kann Entwarnung geben :slight_smile:
Er war mit seinem Gastvater in der Evergree High School und dort meinte man, unter diesen Umständen würden sie ihn gerne nehmen :):):slight_smile:
Er muss sich nun nur noch entscheiden, welche Richtung er einschlägt. Ob künstlerisch, technisch, oder gesundheitlich …
Ich habe ein paar graue Haare mehr :cool::rolleyes:, werde mich aber jetzt erst einmal zurücklehnen und entspannen :smiley:
Danke noch mal für die Hilfe!!
Werde sicher noch öfter auf diesen Seiten rumgeistern … :slight_smile:
LG die Stroh-Mom :cool:

Hallo Stroh-mom,
hab gerade erst deine Beiträge gelesen.
das ist ja unglaublich, ich kann deine Ablehnung gegen AFS gut nachvollziehen, so etwas darf doch nicht passieren und überhaupt, das keiner der Area Reps erreichbar ist, gerade wenn die ATS neu ankommen ist doch häufig Gesprächsbedarf da und die sind einfach im urlaub, da muss es doch ne Notfall-Hotline geben.
Hoffe für euch alle , dass sich bald alles klärt und zum Guten wendet, wär doch schön wenn er beim Gastvater bleiben kann, wenn die sich so gut verstehen.
Halt uns auf dem Laufenden.
Hab eine Tochter die seit 7.8. in Indiana ist, alles gut.
Gruß
Annette
P.S: wie kommst du denn zu deinem namen “Stroh-mom”?

na das hört sich doch gut an, supi.
Gruß
Annette

Es gibt bei AFS USA eine kostenlose 24 Stunden Notfall hotline. Irgendjemand ist also staendig erreichbar. Aber wer sich fuer eine Orga mit hauptsaechlich ehrenamtlichen Mitarbeitern entscheidet, kann nicht unbedingt davon ausgehen, dass Area Reps immer sofort erreichbar sind, denn diese haben auch oft richtig Jobs und Familien. Sie koennen ihre Urlaubsplaene nicht nur von den ATS abhaengig machen. Darueber sollte man sich bei einer ehrenamtlich gefuehrten Orga im Klaren sein.

danke, dass du das erwähnst… - das wird nur zu oft vergessen… (und dann klingelt mitten im Schulunterricht das Handy - und es gibt später Beschwerden, weil man es weg gedrückt hat)

Hallo Marion

Entschuldigung, aber das stimmt so nicht. Ich gebe Dir Recht, dass AFS von den ehrenamtlichen Mitarbeitern lebt und diese nicht immer unbedingt erreichbar sind.

ABER:

Als Support Coordinator / Support Person bin ich die direkte Ansprechperson des ATS. Und für Notfälle muss ich entweder immer erreichbar sein, oder dem ATS eine Ausweichmöglichkeit anbieten (sprich eine andere Telefonnummer wo man sich hinwenden kann). Wenn man diese Erreichbarkeit nicht will/garantieren kann, dann soll man sich in einer anderen Position engagieren. Aber der AreaRep ist die erste Ansprechperson und sollte im allgemeinen immer erreichbar sein. Ausnahmen gibt es immer, aber i.d.R. erwarte ich von einem AreaRep, dass er ein Handy hat, und sollte er aus irgendwelchen Gründen gerade nicht telefonieren können (z.B. Sitzung), dann erwarte ich einen Rückruf innert Stunden; vor allem wenn ich mehrmals probiert habe.

Ein Support Coordinater/Counselor/AreaRep (und wie die sonst je nach Organisation noch heissen mögen) hat nun ganz einfach eine grosse Verantwortung und zu so einer Position gehört sehr gute Erreichbarkeit.Wer das aus persönlichen oder beruflichen Gründen nicht will/kann, der ist meiner Meinung nach als AreaRep nicht geeignet.

Falls sich hier jetzt jemand persönlich angegriffen fühlt, tut mir das Leid, das ist sicher nicht meine Absicht. Aber ich (und sicher auch viele Eltern und ATS) habe einfach gewisse Erwartungen an AreaReps und Chapter Presidents (Komiteepräsidenten). Deshalb ist es m.E. auch nicht optimal wenn ein Chapter nur durch Returnees geführt wird. Wenn man noch in der Schule ist / studiert, kann man halt diese Erreichbarkeit nicht so gut garantieren, wie wenn man schon länger im selben Job ist und eben auch für ehrenamtliche Tätigkeiten kurz telefonieren kann. Aber das wäre dann ein anderes Thema :wink:

Also ich weiss z.B. von meinem Support Coordinater in NZL, dass ich ihn immer und jederzeit erreichen konnte. Die anderen Support people waren meines Wissens für ihre ATS auch immer erreichbar. Ausserdem hatten wir noch Telefonnummern an wen wir uns halt sonst in der Region wenden können.

Wie gesagt, Ehrenamtlichkeit heisst für mich nicht automatisch Kompromisse bei der Erreichbarkeit der wichtigen Leute. Und da ist es mir jetzt egal ob wir über Austauschorganisationen, Vereine oder sonstwas sprechen. Ehrenamtliche Positionen bringen gewisse Vorteile/Privilegien, evtl. auch Prestige, aber auch Verantwortungen und Verpflichtungen. Und das muss man sich im Klaren sein, wenn man so eine Position ausüben will. :wink:

Grüsse
Michael

Bei AFS gibt es in jedem Land eine 24 Stunden Notfall Hotline an die man sich wenden kann. Dort arbeiten Hauptamtliche, die sich um dringende Probleme kuemmern koennen, bzw. jemanden vor Ort erreichen koennen (auch mehr als eine Person vor Ort haben).
Natuerlich sollte man, wenn man sich zu ehrenamtlicher Arbeit bereit erklaert, erreichbar sein. Aber leider sind Ehrenamtliche nicht immer leicht zu finden und es kann immer zu persoenlichen Problemen kommen, so dass jemand ausfaellt und nicht sofort ersetzt werden kann. Man kann die Arbeit ueberschaetzen usw. Man kann von einem Ehrenamtlichen, ist er auch noch so engagiert (ich weiss wovon ich spreche) nicht erwarten, dass das Ehrenamt vor dem eigenen Leben kommt. Trotzdem leisten die meisten Ehrenamtlichen unglaublich gute Arbeit!!
Wie gesagt, in Notfaellen gibt es Hotlines unter denen immer wer zu erreichen sein sollte (habe es selbst noch nicht ausprobieren muessen). Es gibt Hauptamtliche die man anrufen kann, falls man seine support person nicht erreicht. Moeglichkeiten sind also da und mache Probleme erscheinen den betreffenden sehr dringlich, sind es aber, unter einem gewissen Erfahrungshintergrund, nicht. Wobei ich natuerlich verstehe, wenn betreffende Personen dies anders empfinden, aber mit manchen Schwierigkeiten hat man einfach jedes Jahr zu kaempfen…und die Erfahrung zeigt, dass sich diese Probleme loesen.

Ich moechte damit nicht sagen, dass alles perfekt laeuft…ich bin lange genug beim AFS, um zu wissen, dass es nicht so ist. Aber Ehrenamtliche sind Menschen, sie geben ihr bestes, genauso wie die Hauptamtlichen. Alle sind bemueht sich weiter zu verbessern, aber Probleme kann es immer geben. Und bei einer Ehrenamtlichen Orga sollte man sich einfach im Klaren sein, dass man mit Menschen zu tun hat, die unentgeldlich viel Zeit und Energie opfern.

Gut, da gebe ich Dir auch wieder recht. Mir ist schon klar, dass Ehrenamtliche nicht vom Himmel fallen, gerade auch in unseren Breitengraden nicht. Bin selber ehrenamtlich engagiert gewesen bei AFS (3 Jahre im lokalen Komitee) und weiss auch aus dem Vereinsleben was da alles auf einem zukommt. Ich wollte damit bloss ausdrücken, dass diejenigen support people von AFS mit denen ich bisher zu tun hatte (die meisten davon waren in NZL, in der CH sind die eher dünn gesät :frowning: ), ihren Job auch sehr, sehr Ernst genommen haben und praktisch 24/7 erreichbar waren. Sehr lobenswert meiner Meinung nach. Auf der andern Seite bin ich halt auch familiär (Vater ist Präsident eines landesweiten Vereines mit rund 6600 Mitgliedern) schon daran gewöhnt, dass halt auch am Sonntag oder nach Feierabend ein Telefon kommen kann, und man dann halt gerade mal eine halbe Stunde absorbiert ist. Für mich “gehört das zum Job”, aber eben, vielleicht bin ich da schon etwas “vorbelastet” und mich stört das dann weniger als andere :wink:

Grüsse
Michael

PS: Wobei ich aber der Meinung bin, dass gerade die support people in den ersten 4 Wochen eines Austausches eigentlich wirklich sehr gut erreichbar sein müssten, denn bei der Menge ATS die jedes Jahr fortgehen, sind doch solche Probleme wie stroh-moms Sohn jetzt hat (leider!) schon fast vorprogrammiert, oder!?
Wie gut das mit der Notfallnummer funktioniert, kann ich auch nicht beurteilen, da ich niemanden kenne, der die mal anrufen musste.

Hallo zusammen,

nachdem ich so eine “Lawine” losgetreten habe, wollte ich noch mal Stellung nehmen und habe auch noch mal nachgefragt, wie es denn nun genau abgelaufen ist …

Zu diesem Beitrag

möchte ich noch sagen: ist für mich selbstverständlich, dass niemand seine Urlaubspläne davon abhängig macht, aber die Vertretung sollte doch geregelt sein, denn ehrenamtlich muss ja nicht gleichzusetzen sein mit unprofessionell …

Mein Sohn hat keine “Notfallnummer” bekommen, sondern nur die Nummer eines “laison” (?), der in der Nähe wohnen soll. Das war zum Start des Jahres. 4 Tage nach seiner Ankunft bekamen sie (der Gastvater und er) eine Mail, dass dieser nicht mehr zuständig sei, sondern ein Neuer, der sich melden würde. Das ist bis zu dem jetzigen Zeitpunkt (!) noch nicht passiert.
Im Ankunftscamp hatte man ihm gesagt, dass er sich an einen der drei Hauptverantwortlichen (in Seattle) wenden soll, falls etwas passiert, aber die waren alle leider in Urlaub, als mein Sohn und der Gastvater versucht haben sie zu erreichen.
Als klar war, dass es mit der Schule nicht klappt, hat man ihnen gesagt (wer weiß ich leider nicht), dass sie sich um eine neue Familie (!) und Schule kümmern werden. (daher die Aufregung)
Sie haben sich dann selbst um die Schule gekümmert. Als sie einen Termin mit der Schule verabredet hatten, kam eine Mail mit “o.k. versucht es einfach”. Danach noch eine, dass es schön wäre, dass nun alles geregelt sei. Aus welcher Ecke von AFS diese Mails kamen, ist mir nicht ganz klar, aber ich denke von der Hauptstelle in Oregon.

Vorausgegangen war, dass der Gastvater bereits bevor mein Sohn ankam mit AFS gesprochen hat und man ihm sagte, dass sein ATS auf die Foster-High gehen wird, er eingewandt hat, dass diese nicht im District liegt. Doch AFS meinte daraufhin, doch doch, das klappt schon …

Der Gastvater hat zwei Tage seines Jahresurlaubs dadurch verloren, weil er sich so intensiv um die Schulfrage kümmern musste und war wohl auch einigermaßen sauer.

Tja, soviel zum Ablauf.

Ich bin sehr froh, dass sich alles noch geregelt hat.

Abschließend denke ich, dass die Organistationsstruktur in den USA verbesserungswürdig ist. Wenn AFS aufgrund der Anzahl der Schüler, die dort ankommen, überfordert ist, sollte man vielleicht über eine zahlenmäßige Beschränkung nachdenken, damit es nicht zu solchen “Versorgungslücken” kommt.
Hier in Deutschland klappt die Kommunikation gut (sowohl per Mail als auch per Telefon) und die Ansprechpartner hier haben getan, was sie konnten.

Liebe Grüsse und vielen Dank an alle, die sich Gedanken gemacht haben!

stroh-mom

Die Notfallnummer muesste auf seinem Namesschild stehen, welches er am Abflugstag in Dland bekommen hat. Allerdings haette die auch ihm und dem Gastvater nochmals mitgeteilt werden sollen.
Das die Arbeitsweise in eurem Fall verbesserungswuerdig ist, ist klar. Scheint wohl einiges etwas chaotisch gelaufen zu sein. Waere super, wenn dein Sohn solche Dinge aufschreibt und als feedback an AFS zurueckgibt.

LG