Freunde

Hallo alle zusammen.

Ich bin jetzt seit fast 2 Monaten in Florida, und es war bisher ein wenig schwer fuer mich Freunde zu finden, was meine Gastmutter gar nicht verstehen konnte. Aber seit ich hier bin bin ich eben ein wenig schuechtern (es hat sich schon gebessert) und desshalb ist es fuer mich schwierig Freunde zu finden. Ich habe jede Woche Angst vor dem Wochenende denn dann sagt meine Gastmutter immer “Warum verabredest du dich nicht?”
Sie will dass ich mich mit Leuten verabrede, mit denen ich bisher erst ein paar Worte gewechselt habe und kann einfach nicht verstehen, dass das fuer mich ein wenig uncomfortable ist.

In meiner Schule ist ein Maedchen, Anna, die seit 2 Jahren hier ist, aber sie wohnt ziemlich weit von unserem Haus und sie kann nicht Auto fahren, ausserdem muss sie fast jedes Wochenende Community Service machen, weil sie die ganzen Stunden braucht um den Abschluss hier zu bekommen. Und heute miente meine Gastmutter:
“Wann treffen wir denn mal Anna? Sie ist doch kein imaginaerer Freund, oder?”
Das hat mich ziemlich verletzt, aber als ich sie darauf angesprochen habe, meinte sie immer “pfft” und “wenn du mit uns leben willst, brauchst du einen sensiblen Humor.”

Ich hasse es, jedes mal Angst vor dem Wochenende zu haben, und niemanden zu haben, mit dem ich mal weggehen kann. Was soll ich denn nun tun?

Deine Situation hört sich so ähnlich an wie die eines jungen Amerikaners, der momentan in Deutschland ist für ein Jahr :slight_smile: Ist also gar nix seltenes und mir ging es übrigens auch so wie dir, nur dass ich mich nie mit jemandem treffen konnte, weil ich niemanden zum Fahren hatte und es mich etwas genervt hat, dass meine Gasteltern hinter jeder Mültonne nen potenzielles Date für mich vermuteten und immer Angst hatten, ich könnte schwanger werden. Dabei hatte ich vor und während meines ATJ keinen Freund und habe mich bestimmt auch nicht so verhalten, als würde ich es darauf anlegen.

Es kann ganz schön nervig für eine Gastfamilie sein, wenn sie das Gefühl hat, dich immer bespaßen zu müssen. Sie haben dich aufgenommen in der Erwartung, dass du dich wie ein normaler Jugendlicher verhältst und dich mit anderen triffst. Ich bin mir 100% sicher, dass deine Hostfam dich durch die Gegend kutschieren würde :wink: Also nutz das doch aus :wink:

Frag doch mal Anna, ob du mitkommen kannst beim Community Service. Fand ich immer sehr spannend, was man da so alles machen kann in den USA. Und man lernt dort mehr Leute kennen. Du must einfach über dienen Schatten springen lernen und dann wirst du sehen, dass es gar nicht so schlimm ist. Trau dich wenigstens einmal!

Bist du eigentlich in der Schule in einem Club oder machst Sport? Da kommt man quasi gezwungenermaßen unter Leute. Wir bei PI haben da noch einen anderen Tipp, den wir den ATS auf der Vorbereitung mitgeben: Wenn dir langweilig ist und du Heimweh hast, dann kauf dir beim nächsten Wal Mart ne Wegwerfkamera und geh auf die Straße und mache ganz viele Fotos von Hydranten. Von oben, von unten und was dir noch so alles einfällt. Dann geh wieder zu Wal Mart, lass die Fotos in doppelter Ausführung entwickeln und suche dir die schönsten raus. Nimm sie am nächsten Tag mit zur Schule und drücke sie interessanten Leuten in die Hand. Da kommt man ganz schnell ins Gespräch mit den Leuten. Und noch was: Gib den Amis nen Vertrauensvorschuss und triff dich mit denen, bevor du fidnest, dass ihr Freunde seid. Dann wirst du bestimmt bald merken, dass du dabei Freunde gefunden hast. :wink: (Der Tipp mit der Kamra ist übrigens völlig ernst gemeint!)

Zu deiner Hostfam: Es gibt viele Menschen auf dieser Welt, die manchmal einen für andere Menschen etwas zu unsensiblen Humor haben. Lass dich davon nicht abschrecken und wenn du dich ständig beleidigt fühlst kannst du das auch mal ansprechen. Deine Hostfam sollte auch auf deine Gefühle acht geben, wenn du auf sie Rücksicht nimmst. Die Haupsache ist, dass du dich in deiner Hostfam wohlfühlst. Du musst dich dabei aber auch anpassen. Und wenn ein schwarzer Humor dazugehört, dann ist das eben so.

Viel Erfolg auf Freundes-Suche!
Becks

Warum ausgerechnet Hydranten :confused:??

Viele Grüsse

Kirsten

ich nehm mal an, weil sich genau durch DIESE FRAGE ein Gespräch entwickeln wird :wink: (find ich nen guten Attention-getter)

Oh :o

Viele Grüsse

Kirsten

Riley, verlier nicht den Mut, es dauert wohl eine Zeit lang bis man richtig integriert ist und Leute kennengelernt hat, das kommt nicht so einfach von heute auf morgen.

Hat Deine Gastfamilie keine Kinder? Gibt es niemanden in der Nachbarschaft in Deinem Alter?

Wir haben einen ATS und der hat auch die ersten 2 Monate nicht so viele Kontakte gehabt, hat aber dadurch das er Fussball gespielt hat Leute kennengelernt und dann ganz ploetzlich hat er angefangen Verabredungen zu treffen. Er macht Sport nach der Schule, spielt in der Schulband und ist jetzt staendig unterwegs, auch am Wochenende, weil er sich staendig mit Leuten trifft. Ich hab eher das Gefuehl das es ihm zu langweilig bei uns zu Hause ist.

Gibt es ausser Anna noch andere Maedchen die Dir sympathisch sind? Ich wuerde mich einfach mal in Deinen Unterrichtsstunden umschauen und sehen wer Dir zusagt und dann versuchen mit den Leuten Kontakt zu knuepfen. Bei unserem ATS hab ich auch gemerkt, das er viel die Iniative ergreifen musste, aber danach klappte es reibungslos. Leider ist es hier oft so, das die Leute nicht wissen das Du Interesse hast mit ins Kino zu gehen, usw. wenn Du nicht von Dir selber aus kommst. Ich kann mir vorstellen das es nicht einfach ist wenn man nicht so genau weiss wie, aber ich denke je mehr Du es uebst, um so besser wirst Du Deine Schuechternheit ueberwinden.

Ich wuensche Dir viel Glueck und halte die Ohren steif! :slight_smile:

hi riley

du schaffst ds …da bin ich sicher…

las das lieber mit den hydranten…die halten dich sonst für total plem plem^^

aber die idee ist echt witzig.

kommen die leute von sich aus auf dich zu??
sag ihnen das du nicht weißt wie du dein Wochenende verbringen sollst und frag sie ob ihr nicht etwas unternehmen könnt…

ich bin sicher das die das gerne machen.
Und wenn du bedenken hast weil sie dich noch nicht gefragt haben(da macht man sich ja schon einen kopf) dann wissen sie vielleicht nicht wie sie diech fragen sollen weil du evtll etwas unannahbar bist…

aber jeder schmückt sich gerne mit austauschschülern…^^
also trau dich und frag
ich glaub an dich…^^

heiii…und wie siehts inzwischen bzgl freunde aus??
Hab mal gelesen dess man eh immer die ersten 2 Monate raucht um sich einzugewöhnen und freund ezu finden aber dass es danach dann echt ein schönes Jahr wird vielleicht ist des bei dir ja auch so ?!
Aso wünsch dir noch viiiiiiiiel glück
Liebe Grüße vicky

Also ich fahre jetzt auch in 2 Wochen in die USA und iwie hab ich momentan noch keinen Plan, wie ich das anstellen soll. Soll man einfach auf iwelche Leute, mit denen man z.B. nen Kurs belegt und die man nett findet, zugehen und fragen, ob man was zusammen unternehmen soll? Und worüber soll man sich überhaupr unterhalten? Oh man. Momentan bekomme ich iwie Schiss.

Soll man einfach auf iwelche Leute, mit denen man z.B. nen Kurs belegt und die man nett findet, zugehen und fragen, ob man was zusammen unternehmen soll?

Ja, so funktioniert das in der Regel?

Da fragt man die einheimischen einfach: „Hey, bin neu hier, könntest du mir vielleicht mal den Ort zeigen?“

kopfschüttel