"Die guten alten Zeiten"

In diesem Forum tummeln sich zweifelsohne viele verschiedene Charaktere. Junge. Alte. Austauschschüler und solche, die es noch werden wollen. Eltern. Administratoren. Moderatoren. Returnees. Und dennoch verbindet diese Charaktere alle eins: das Interesse an anderen Sprachen, Kulturen und nicht zu guter Letzt Menschen.
Während die zukünftigen Austauschschüler ihrem Jahr entgegenfiebern, und die Eltern sich (mal mehr, mal weniger) :wink: auf die Rückkehr ihrer Kinder freuen, die in wenigen Wochen ansteht, nähert sich auch für mich ein besonderes Jubiläum: Am 16.07.2014 wird es ein Jahrzehnt her sein, dass ich in die USA aufgebrochen bin. Gespannt, enthusiastisch, ehrgeizig, voller Hoffnung und Zuversicht und mit guten Vorsätzen im Gepäck. Zurückgekehrt bin ich entspannt, immer noch enthusiastisch, nach wie vor ehrgeizig, weiterhin hoffnungsvoll und positiv in die Zukunft blickend. Es hat sich also eigentlich nichts verändert. In der Zeit der Vorbereitung (damals noch im alten Forum!), während des Jahres, und auch nach der Rückkehr war das Forum immer da, und die Menschen hier eine Hilfe. Haben Fragen beantwortet, in Krisenzeiten unterstützt und gut zugeredet. Das ist, was ich an diesem Forum, an den Menschen hier schätze. Und doch hat sich so vieles verändert, in den letzten 10 Jahren. Immer mehr fällt mir auf, dass das Miteinander, das ich in diesem Forum so schätze, in den letzten Jahren irgendwie abgenommen hat. Die Gemeinschaft wächst nicht mehr. Hopees kommen, stellen eine Handvoll Fragen, und sind dann oftmals - leider - wieder weg. Eltern melden sich an, fiebern dem Jahr des Kindes entgegen, tauschen sich während desselben aus, und stehen einander in Krisenzeiten bei. Mit dem Ende des Jahres werden einige dann wieder inaktiv. Das finde ich schade, denn eigentlich wünsche ich mir nicht immer eine weitere Generation, die sich dann verabschiedet, sondern ein dauerndes Miteinander. Beständigkeit. Auch über das reine Austauschjahr (bzw. mit Vor- und Nachbereitung die 3 Austauschjahre) hinaus. Ein bisschen mehr mit ehemaligen Schülern, Eltern, … in den guten alten Zeiten schwelgen. Sich austauschen. Mehr, als immer die gleichen Fragen zu beantworten, und immer nur neue Menschen um sich zu haben. Ich würde mir wünschen, die Gemeinschaft ein bisschen wieder zu beleben und nachhaltiger zu machen. Bin ich da altmodisch? Zu Traditionell? Oder gibt es vielleicht Menschen, die genauso denken, genauso hoffen, es aber nur nicht aussprechen? Wenn ja, dann lasst uns gemeinsam daran arbeiten. :slight_smile: Die Hoffnung stirbt − bekanntermaßen − zuletzt.

Ja, ich finde es auch sehr schade … Zumal wir einige (mit denen wir noch immer über dieses Forum, Facebook, WhatsApp/SMS in Kontakt stehen) schon 10, mit Vorbereitungszeit, sogar 11 oder 12 Jahre (persönlich) kennen.

Unsere beiden Treffen in Göttingen und Nordhausen waren super :), aber schon lange, lange her … Unsere Jüngste war damals noch Grundschülerin, inzwischen ist sie schon seit fast einem Jahr aus ihrem ATJ wieder hier und macht nächstes Jahr ihr Abitur.
Unsere Älteste, die 2003/2004 ihr ATJ gemacht hat, hat letztes Jahr im August in den USA geheiratet und jetzt nochmal hier.
Und unsere Mittlerste, die 2009/2010 in den USA war, studiert nun schon im 4. Semester, hat ihr Studium also schon fast zur Hälfte rum.

Trotzdem fühlen wir uns noch immer diesem Forum verbunden und werden es auch weiterhin. Einfach weil es uns/mir Spaß bringt, anderen weiter zu helfen.

Viele Grüsse

Kirsten

Ich bin zwar noch nicht so lange dabei (erst seit 11/2009) und meine Tochter ist auch schon fast 3 Jahre aus dem ATJ zurück, aber trotzdem fühle ich mich noch immer mit dem Forum verbunden. Vielleicht geht es ja demnächst wieder ins Ausland. Im Augenblick stehen bei uns die IB-Exams an (es geht in die heiße Phase - 05.05.-23.05.) und dann geht es um die Studienbewerbung. Auf dem Plan stehen ein Medizinstudium in Deutschland oder ein Psychologiestudium in Englisch in den Niederlanden (hierzu ist die Bewerbung schon raus, ein Aufnahmetest ist absolviert und es wird auf das Testergebnis gewartet). Für das Medizinstudium muß die Bewerbung bis 15.07. erledigt sein. Da auch für das Psychostudium erst eine Ab- oder Zusage Ende Juli erwartet wird, ist noch einige Zeit alles offen.

Mir wäre es zwar lieber, wenn mein Kind in Deutschland studieren würde, aber von ihr höre ich immer wieder, dass ich doch mit der Wahl der Internationalen Schule und mit dem ATJ in Argentinien die Grundlagen geschaffen habe, weltoffen zu sein. Wie Recht sie doch damit hat.

Auch ich bin bereit, meine Erfahrungen hier weiter zu vermitteln. Demnächst werde ich mich mit einer 6-fachen alleinerziehenden Mutter zusammen setzen und ihr aufzeichnen, dass es auch für ihre Tochter möglich ist, ein Jahr im Ausland zu verbringen. Vorallem kommen sie auch noch aus Hamburg, wo ja noch spezielle finanzielle Hilfe in der Schule beantragt werden kann.

Gruß graefinlwl

Auch ich trauere manchmal den alten Zeiten nach, die bei mir ja schon 2000 angefangen haben. Ich weiß gar nicht mehr, wie das erste Forum hieß, es wechselten dann einige Foren und übrig blieben dann, jedenfalls für mich, dieses und austauschschüler.de

Damals und in den folgenden Jahren waren wir mehr oder weniger eine feste Crew, die sich heiße Diskussionen lieferte und wir haben uns auch mehrmals live getroffen. Inzwischen sind fast alle verschwunden, aber Gott sei Dank sind auch einige neue Unentwegte aufgetaucht.

Insgesamt denke ich aber, dass sich die Gemeinschaft der Jungen auf die Facebookgruppen verlegt hat. Sie tauschen sich dort aus und brauchen die Foren nicht mehr. Ich persönlich finde das sehr schade, da Schüleraustausch für mich und meine Kinder lebensbegleitend geworden ist und meine diesbezüglichen Erfahrungen auch weiter meine Lebensrichtung bestimmen.
Vor einer Woche bin ich von einem 6monatigen Aufenthalt aus Chile zurückgekommen, über den ich auch hier berichtet habe. Meine Rückkehr nach Chile ist nur eine Frage der Zeit.

Gerne und relativ regelmäßig lese ich die Foren und freue mich für diese jungen Menschen, die sich trauen aufzubrechen und damit Türen aufstoßen, die sich nie wieder in ihrem Leben schließen werden.

Mit herzlichen Grüßen an alle Stammschreiber, deren posts mir oft aus dem Herzen sprechen.
Rana

Dreimal haben wir das Abenteuer gewagt und sind jedes Mal wieder bestätigt worden, dass es richtig war, sie zu schicken. Auch wenn die letzte jetzt schon wieder fast ein Jahr zurück ist schaue ich immer noch hier rein. Ich fand es ja deswegen auch vor Wochen "so leise " hier. Gerade am Wochenende ist unsere Tochter aus Monticello vom Familien- und Coordinatorbesuch wieder zurückgekommen. Es war wunderbar für sie Familie und besonders Freundinnen wieder zusehen. unser Sohn aus 0607 fährt im Juni zur Hochzeit seiner Gastmutter und wird dringend erwartet. Ich glaube es wäre ein Desaster wenn er nicht kommen würde.Zitat: “He is my son” Auch nach 7 Jahren ist der familiäre Bezug bei allen 3 noch da und ich finde es toll, wenn diese Beziehungen weiterhin bestehen. Das bereichert das Leben. :slight_smile:

Liebe Wiebke,

Vielen Dank für deinen nachdenklichen Post.
Auch wenn ich mich eigentlich eher über Leute lustig mache, die mit dem Thema “früher war alles besser” daherkommen, so muss ich dir doch in Teilen durchaus zustimmen. Ich bin nun seit 2002 in diesem (und dem Vorgänger-) Forum aktiv und habe mich meist auch sehr wohl dabei gefühlt, Teil dieser Community zu sein. Vor, während und nach meinem Austausch war es immer sehr fruchtbar und aufschlussreich, sich bei den Diskussionen im Schülerforum zu beteiligen - und bei den Gesprächen im Elternforum mitzulesen (Damals war das Forum zumindest formell noch getrennt). Es gab Platz und immer auch ein offenes Ohr für das Freud und Leid des Austauschschülers und der Entsende-/Gasteltern und einige User von damals haben mich auch aus der einen oder anderen kleinen (oder auch größeren) Krise rausgelotst. (haha - damals gab es ja auch noch den ziemlich aktiven Chat, zu dem zu fast jeder Tages oder Nachtzeit jemand zugange war)
Gerade in den letzten Jahren vermisse ich aber diese enge und dauerhafte Community. Gefühlt sind die Mehrheit der User solche, die nach 2-10 Posts wieder verschwinden (falls sie überhaupt mehr als 3x was schreiben) - um so mehr freue ich mich aber über jene User, die dem Forum länger treu bleiben - und da ist es eigentlich egal, ob sie seit 15, 10 oder “nur” 1-2 Jahren aktiv sind - ihr seid für dieses Forum alle SEHR WERTVOLL!
Vielleicht fühlt sich der eine oder andere “Neu(ere)-User” von Wiebkes Appell - so wie ich ihn verstanden habe und jetzt ja auch irgendwie wiederhole - angesprochen und überlegt sich, diesem Forum auf längere Sicht erhalten zu bleiben. Ich finde gerade jüngere Returnees würden diesem Forum nicht schlecht tun.
Daher liebe jetzt-noch-Fragenden: Schaut doch während und vor allem nach eurem ATJ auch ab und an mal hier vorbei und helft den zukünftigen Generationen von Austauschschülern mit eurer Erfahrung und dem von euch gesammelten Wissen :slight_smile:

Liebe Grüße

Martin

@ Rana - wie schaut es denn bei dem austauschschueler.de-Forum aus? Ist dort die Community enger als hier, oder ploppen dort auch nur Fragesteller auf und verschwinden dann schnell wieder?

Lieber Martin,
dort gibt es eine größere Stammcrew von Returnees, die den Neulingen und Kurzauftauchern mit hervorragenden und vorallem sehr zeitnahen Ideen und Ratschlägen zur Seite steht.
Dass sich diese Returneegruppe hält, ist, denke ich, vor allem dem Smalltalkthread zu verdanken, wo Themen, die ihren Bedürfnissen entsprechen, diskutiert werden (Studium, Backpacking, usw.). Ebenso ist der thread über das Thema “nochmal ins Ausland nach dem Abi” sehr frequentiert und informativ. Dort werden auch mehr links toleriert, sodass auch wirklich Information fließen kann.
Eltern muss man aber mit der Lupe suchen, da ist hier eine viel größere Stammmannschaft (schönes Wort …3 m 2n)
Liebe Grüße
Rana

Da kann ich Rana zustimmen, ich bin bei austauschschueler.de ja schon deutlich länge als hier und finde, eigentlich ergänzen sich die beiden sehr gut. Dort ist es manchmal leider so, dass ein einsam auftauchender “Elter” eine Frage stellt, und die nicht beantwortet wird, was dieses spezielle Elternproblem gerade keiner mitfühlt.
Dagegen ist es hier für mich (als nicht-USAlerin) teilweise sehr USA-zentriert, während man “drüben” auch Leute hat, die gerade mal über China, Südafrika oder Dänemark quatschen, und man bekommt Antworten zu Fragen über die wildesten Erdfleckchen^^

Von der Gesamtsituation her ists aber dasselbe. Viel ist nicht mehr los, und oft sieht man dann nur nen Post bei den jüngeren Jahrgängen, wie: “Beteiligt euch mal an der Umfrage in unserer Jahrgangsgruppe bei facebook!” und Ähnliches.

Es kann aber auch ein bisschen an der Jahreszeit liegen - ich schätze, wenn die Platzierungssaison wieder voll anrollt und auch die Bewerbungsphasen wieder anlaufen (bei YFU glaube ich in den nächsten Tagen), könnte wieder mehr lossein.

Die guten alten Zeiten hab ich hier wohl nicht mitgemacht, dafür bin ich zu frisch… habe mich irgendwann mal aus Langeweile und der ungebrochenen Freude am Austausch über Austausch (^^) gleichzeitig hier und in diesem ausgetauscht.de-Ding angemeldet, wobei ich letzteres sehr erschrocken schnell wieder gelassen habe. Ganz seltsam.
Naja, solange sich hier noch Leute herverirren und Neues entsteht, wieso nicht? Kostet ja nichts (zumindest uns User), und im Internet rumhängen tu ich so oder so :wink:

Ich denke, teilweise sind wir (Sylvia, Jens und ich) selber schuld!
Wir wollten ein tolles Forum mit allen Informationen machen (damit nicht immer die selben Fragen gleich beantwortet werden müssen), dabei blieben aber die Fragen und Antworten, das Persönliche, auf der Strecke.

Zu den Links posten:

  1. Sind es viele Spam Postings, die überhaupt nichts mit dem Schüleraustausch oder danach zu tun haben. Die melden sich hier nur an, tuns so, als ob sie dazu gehören und posten irgendwas mit einem Link dazu. Dafür bekommen diese Menschen Geld!
  2. Links, die mit dem Schülerautausch zutun haben und zur Lösung führen bleiben auch … solange sie nicht nur zu anderen Schüleraustauschseiten führen.

Viele Grüsse

Kirsten

Ich bin jetzt ja auch schon seit 2000 dabei, wobei ich mittlerweile mehr lese, als schreibe :slight_smile: Ich schätze hier aber immer die Elternperspektive, wobei ich es auch schade finde, dass es zwischendurch immer so ruhig ist und es wenig Zuwachs an Stammleuten gibt.

Gruß
Marion