Desktop für unterwegs - Online-Speicherdienste

Desktop für unterwegs - Online-Speicherdienste
Die Kamera gehört im Urlaub schon mit zur Grundausstattung. Schließlich will man nach der Rückkehr zeigen, was man gesehen und erlebt hat. Manche wollen ihre Liebsten allerdings auch von unterwegs mit Nachrichten und Fotos versorgen oder einfach digitale Fotos schon mal zwischenspeichern. Eine Lösung: Kostenlose Online-Speicherdienste.
Von jedem Internet-Café der Welt lässt sich per E-Mail Kontakt nach Hause oder per Webbrowser zu einem Datenspeicher herstellen.
In den letzten Monaten sind besonders Onlinedienste attraktiv geworden, die mit Speicherplatz werben. Laut Andreas Hentschel von Redaktion der Computerzeitschrift „CHIP“ sind die Angebote meistens kostenlos, dafür aber oft mit Werbung versehen. Außerdem gibt es meist einige Features, die man dazu buchen kann. Auch mehr Speicher kostet dann Geld.
Allerdings reichen kostenlosen Angebote von fünf bis 50 Gigabyte - und das ist eine ganze Menge. Beim kleinsten Angebot lassen sich so schon mehr als 1000 Fotos in sehr guter Auflösung uploaden. Nur - wo liegt da der Unterschied zu Bilddatenbanken wie etwa flickr? Laut Andreas Hentschel lassen sich bei den Bilddiensten nur Bilddateien hochladen.
Bei Online-Speicherdiensten können aber alle möglichen Dateien abgelegt werden - der Nutzer ist also nicht eingeschränkt. Und während man früher noch zusätzliche Software - ein File Transfer Protokoll - benötigte, geht das heute bequem mit „Drag & Drop“: Die Daten oder das ganze Verzeichnis werden einfach mit der Maus ausgewählt und ins Onlinefenster verschoben.
Der Clou ist sicherlich, dass man die Daten mit Freunden teilen kann: Wie zum Beispiel beim Anbieter jooce: Ein Bildschirmdreh trennt den privaten vom öffentlichen Desktop. Darauf sind laut Andreas Hentschel Dateien frei gegeben. Dazu lassen sich dann Leute einladen, die diese ebenfalls nutzen können. Vor allem Nutzern von Messengerprogrammen dürfte das Prinzip bekannt sein.
Musikdateien, die kopiergeschützt sind, lassen sich allerdings nicht einfach hochladen. Und gelegentlich ist in den Onlinearchiven nur das Anhören der Musik erlaubt - wieder herunterladen geht nicht. Denn die Musikindustrie wacht mit Argusaugen, dass Onlinearchive sich nicht zum Online-Musik-Shop für jedermann entwickeln: Laut Thorsten Feldmann, Rechtsanwalt für Medienrecht, können Probleme vor allem dann entstehen, wenn fremde Werke Dritten zugänglich gemacht werden.
Auf der sicheren Seite ist der, der nur selbst nutzt oder den Zugriff beschränkt auf Familienmitglieder und tatsächliche Freunde. Eins sollte man auch nicht vergessen: In so einen kostenlosen Online-Speicher gehören keine intimen Fotos oder andere persönliche Daten, wie etwa die Steuererklärung. Denn auch bei den Anbietern arbeitet bestimmt mal ein schwarzes Schaf, dass gern in Dateien stöbert.

Ist vielleicht für euer ATJ interessant, um eure Fotos hochzuladen! Somit habt ihr die Speicherkarten wieder frei. Aber ladet sie in der Originalgröße hoch!!!

Viele Grüsse

Kirsten

Es gibt nun auch etwas von Microsoft
Skydrive http://skydrive.live.com/ -> 25 GB free
Wer schon einen MSN Account hat, braucht sich nicht neu registrieren. Sieht sehr interessant aus und auf jeden Fall eine Möglichkeit eure Fotos mit Freunden und Familie zu teilen.

Viele Grüsse

Kirsten