Als Vegetarier in die USA!

HAllo,
ich habe vor im August 2005 ein ATJ in den USA zu verbringen. Ich bin jedoch Vegetarierin und nun frage ich mich, ob es damit probleme geben könnte?!
War vielleicht irgendjem schon als Vegetarier in den USA? Wäre sehr nett wenn ihr mir weiterhelfen könntet…

Annika

Hallo,

also ich kenne so einige Leute die als Vegetarier in den USA sind bzw. waren. Das ist absolut kein Problem!!!

Liebe Grüße Jana

jaja…ich kann leider nicht von der usa sprechen, aber ich gehe nächstes jahr mit yfu nach norwegen und es wird von der partnerorga von yfu in norwegen vorgeschrieben, dass sie keine strikten vegetarier nehmen. wenn man den angebotenen platz bekommt, muss man sich an diese aufforderung auch halten. als begründung für diese, für mich unnötige und seltsame, festlegung hat man mir mitgeteilt, dass es in morwegen üblich ist fleisch oder fisch zu essen, da es ein wesentlicher bestandteil aller mahlzeiten ist und sich dich die gasteltern unwohl fühlen, wenn das hauptgericht auf dem teller zurückbleibt und nutr die eigentliche „garnitur“ , wie sie es nennen, gegessen wird. naja, auch wenn ich das nicht sorecht verstehen kann, da meiner meinung nach essen nichts mit dem erfolg eines atj zu tun hat und ich eigentlich gedacht habe das skandivische familien sehr tolerant und offen sind, muss ich mich damit abfinden und vielleicht versuchen es persönlich mit meiner gastfamilie zu klären.
ich hatte mich auch noch für argentinien beworben, doch da stehen die chancen für einen vegetarier sehr schlecht. Vielleicht ist es ja anders bei einem austausch in die usa, aber das habe ich bisher mitbekommen. Frag einfach mal bei deiner orga nach, die helfen dir bestimmt.

ich denke, dass du da nicht so grosse probleme haben wirst. wenn deine gasteltern ein bisschen tolerant sind, wird das bestimmt klappen. ich bin auch vegetarier und zwar 100% strickt. ich esse weder fleisch noch fisch noch eine fleischdsauce. ich bin profisportlerin und habe deshalb schon einige ausländische trainingslager mitgemacht. meistens gab es keine extramenues für vegis, aber ich habe halt nur die beilagen gegessen. bei mir zuhause wird sehr oft fleisch gegessen und die nehmen auch keine rücksicht auf mich. vielleicht kannst du ja mit deinen gasteltern schon kontakt aufnehmen und ihnen mitteilen, dass du vegetarierin bist. dann konen sich beide besser daraf einstellen und sich ein bisschen anpassen. ich denke, da wirst du keine probleme bekommen. gerade in restaurants in den usa gibt es immer ein grosses angebot an vegetarischen gerichten.

ich glaub auch, dass das nicht so ein großes problem ist…hoffe ich zumindest!
ich bin nämlich auch vegi (auch 100%) :wink:
die gastfamilien müssen sich ja auch bewerben und dabei bestimmt auch ankreuzen ob sie einen vegetarier nehmen…und wenn sie’s tun müssen die sich ja auch darauf einrichten???
wo’s vielleicht probmeme geben könnte (stell ich mir jetzt mal so vor), ist in der schulkantine oder wenn man mit anderen (freunden) mal zu mc donalds fährt…obwohl es da ja mittlerweile auch was vegetarisches gibt (gartensalat :wink: …und natürlich pommes)!

Hi ;o)

Im Prinzip hast du schon recht. Dennoch gibt es zu bedenken, dass es jedes Jahr aufs neue ein Problem darstellt, auch in den USA, Vegetarier zu platzieren. Auch wenn viele Gastfamilien nichts gegen V haben, entscheiden sie sich im Zweifelsfall doch für die „problemlosere“ Variante, d.h., für den Schüler, der weniger Aufwand macht und keine Sonderwünsche beim Essen hat.

Für AOrganisation stellt sich deshalb häufig die Aufgabe, ganz speziell nach GF zu suchen, die ebenfalls vegetarisch essen. Ich kenne auch Austauschschüler, die deshalb aus eigenem Antrieb gesagt haben, wenn Fleisch essen zum leben meiner Familie dazugehört, dann mach ich das für dieses eine Jahr auch. Schließlich bin ich ja gekommen, um deren Leben mitzuleben. Bei den ATS die ich kenne, hat das auch ganz gut geklappt; sie hatten ein glückliches ATJ in einer Familie, die sie sonst nicht gehabt & kennen gelernt hätten und nach ihrer Rückkehr haben die meisten wieder angefangen, fleischlos zu essen.

Viele Grüße :o)

Bent

Also…
Ich habe mich jetzt bei YFU beworben und sie meinten, dass ein Vegetarier als ATS, die Gastfamiliensuche zwar einschränken würde, aber dass es besonders in den USA sehr viele Familien gibt die sich auch vegetarisch ernähren.
Leider hat YFU jetzt im Nachhinein den Vertrag zurückgezogen und mir nur einen Vorbehaltlichen ausgestellt, da ich auch noch Hausstauballergiekerin bin, und dass die Suche natürlich noch viel viel mehr einschränkt… das heißt, dass YFU mir nicht 100% zusagt dass sie eine Familie für mich finden, was sie normalerweise tun.

Na ja, es ist wohl noch nie vorgekommen dass sie jemanden nicht geschickt haben… also hoffe ich und warte…:worried:

Kopf oben behalten, auch wenn man dir das, nach deiner Email zu urteilen, nicht zu sagen braucht. Bei dir kommen zwar einige Umstände zusammen, die eine Platzierung nicht gerade einfach machen, aber vielleicht kannst du ja selber noch etwas tun? Gegen die Stauballergie sicherlich nicht, aber vielleicht kannst du ein Jahr lang Fleisch zumindest in Maßen essen? Das könntest du deiner Orga auch jetzt noch nachmelden. Vielleicht ist eine Familie leichter zu finden, die eine Allergikerin aufnimmt? Eine Allergikerin + Vegetarierien könnte unter Umständen viel, viel schwieriger sein. Hast du daran schon mal gedacht? Vielleicht erhöht das deine Chancen, eine Familie zu finden, die vielleicht besser zu dir passt und nicht nur eine, die auf Allergie + fleischlos essen akzeptiert?!

Bin gespannt auf deine Antwort!

Bent Smily

Natürlich bin ich mir darüber im Klaren, dass es viel viel einfacher wäre wenn ich auch Fleisch essen würde. Und ich habe mich auch schon damit auseinander gesetzt. Nur ist es halt so, dass ich nicht Vegetarierin bin, da ich denke dass man so gesünder lebt oder da es mir nicht schmeckt, sondern wegen der Tiere. Ich glaube, wenn ich dann ein großes Steak vor mir auf dem Teller habe, würde ich das einfach nicht runter bekommen…
Aber ich bin auch die einzige Vegetarierin in meiner Familie und dass klappt auch ohne Probleme, ich habe in meinem Gastfamilienbrief auch geschrieben dass nicht extra für mich gekocht werden muss. Meine Mutter macht das ja auch nicht…
Ich kann schon verstehen dass die Familien lieber jemanden aufnehmen der möglichst unkompliziert ist, aber es wird schon irgendwie werden…
Lg,
Annika

Hallo ,

Ich habe erst heute deinen Beitrag gelesen und kann deine Zweifel verstehen. Ich hätte vielleicht auch so gedacht. Heute jedoch bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Sicher gibt es auch in Norwegen Gastfamilien, die vegetarische Ernährungsweise tolerieren oder akzeptieren. doch ein Austauschschüler möchte eigentlich mehr - er möchte richtig dazugehören zum Leben seiner Gastfamilie.

Genau dieses Dazugehören ist halt schwierig, wenn du dir ständig dein eigenes Essen kochst oder deine Gasteltern sich verpflichtet sehen (auch wenn du das vielleicht nicht verlangst), extra für dich zu kochen, oder ihre eigenen Essgewohnheiten zu ändern, um nicht doppelt kochen zu müssen.

Ich glaube, man kann sich das auch umgekehrt vorstellen. Was ist, wenn sich ein Austauschschüler in einer vegetarischen Familie jeden Tag ein Stück Fleisch aufs Brot oder den Herd legen würde? Vielleicht würde es akzeptiert, aber er wäre immer eine Außnahme. (er ist halt der austauschschüler der das darf, er ist halt aus … und deshalb können/sollten/wollen wir es ihm erlauben. Aber so richtig toll finden, so richtig wohl fühlen würde sich die vegetarische Familie nicht… und mehr

ist nicht der Schüler eigentlich zur vegetarischen Familie gekommen, um mit ihnen zusammen deren Leben zu führen?Deren Gewohnheiten zu erleben und mitzuleben?

Freu mich, von dir zu hören,

Bent

Smily

meine Antwort hier - ich glaub, die würd ich dir hier auch so oder so ähnlich schreiben.

http://ausgetauscht.de/forum/austauschjahr~1235.htm

Liebe Grüße auch dir,

Bent :+1:

Hallo!
Also ich denke schon dass es ein Unterschied ist ob man ein Jahr lang auf Fleisch verzichtet, obwohl man es eigentlich mag oder ob man ein Jahr lang Fleisch essen muss obwohl man es aus Überzeugung eigentlich nicht tut.
Der Schüler der gerne Fleisch essen würde, kann immer noch wenn er bei Freunden mit isst oder in seiner Freizeit sich einfach etwas kaufen.

Ich denke es wäre viel schlimmer für meine Gastfamilie wenn sie nichts davon wüssten dass ich eigentlich Vegetarierin bin und ich dann vor ihnen sitze und mich dazu zwinge dass Essen herunter zu bekommen, obwohl ich es eigentlich fast abstossend finde… Ich glaube nicht dass ich einfach einen Hebel umlegen kann und dann einen riesigen Appetit auf Fleisch bekomme…

liebe Grüße,

Annika

Hallo Annika! Du hast natürlich mit allem recht, auch Vergleiche haben immer irgendwo einen Haken. Natürlich kann es einem schrecklich vorkommen, etwas zu essen, was einem selbst aus Überzeugung widerstrebt. Aber dafür macht man ein Austauschjahr → nicht um das Leben zu leben, was gemütlich und bekannt ist, sondern um etwas Neues kennen zu lernen. auch Essgewohnheiten sind kulturell bedingt.

→ Auch denke ich, dass es für einen Fleischfan sehr schwierig sein kann, auf Fleisch verzichten zu müssen. Warum sollte es ihm auch leicht fallen? Ist ihm doch Gemüse ein Gräuel! (Glaub mir, das gibt es!)

"Also ich denke schon dass es ein Unterschied ist ob man ein Jahr lang auf Fleisch verzichtet, obwohl man es eigentlich mag oder ob man ein Jahr lang Fleisch essen muss obwohl man es aus Überzeugung eigentlich nicht tut.

Der Schüler der gerne Fleisch essen würde, kann immer noch wenn er bei Freunden mit isst oder in seiner Freizeit sich einfach etwas kaufen."

→ Wäre das nicht genauso schlimm, wie der weiter Punkt von dir, es heimlich zu tun? Wenn die Gastfamilie nichts davon weiß?

„Ich denke es wäre viel schlimmer für meine Gastfamilie wenn sie nichts davon wüssten dass ich eigentlich Vegetarierin bin und ich dann vor ihnen sitze und mich dazu zwinge dass Essen herunter zu bekommen, obwohl ich es eigentlich fast abstossend finde… Ich glaube nicht dass ich einfach einen Hebel umlegen kann und dann einen riesigen Appetit auf Fleisch bekomme…“

→ Und damit hast du ohne Zweifel recht. Aber einen Versuch ist es doch wert, oder? Es ist mit Sicherheit nicht für immer, die Erfahrung jedoch, mit einer neue Familie zu leben (und zu derem Leben halt auch Fleisch essen gehört), ist fürs Leben.

liebe Grüße auch an Dich,

Bent

Zwinker

hallo
ich geh auch im august 05 in die usa. freu mich schon total, aber ich bin auch vegetarier. ich hab gehört, dass es für vegetarier schwer sein soll eine gastfamilie zu finden, hast du schon eine??
ich denke, sonst ist dass kein problem, deine familie weiss ja dann. dass du kein fleisch isst.

Ich bin auch Vegitarierin und ich denke, dass deine Gastfamile dich wohl nicht zwingen wird Fleisch oder derartiges zu essen.

oh mann kinders, macht euch doch keinen kopf!
die die fleisch essen wollen kaufen sich halt was im rastaurant oder so wenn sie mit freinden weggehen oder halt in der schule.
und die die kein fleisch essen lassen es eben weg. ich denke nicht, dass es die gastfamilien nicht aktzeptieren würden.
Ausserdem:Vegetarier essn doch nicht nur Gemüse!!!

hey ich hoffe mal das das echt nich zu schwierig is als veggie in den usa klarzukommen. man muss den orgas das ja auch mitteilen und die gastfamilien stellen sich drauf ein oder sind es selber! wenn man nich noch mehr „sonderewünsche“ hat dann dürfte das doch kein problem sein oder??
ich bin selber vegetarier und so ein unterschied ist das auch nich zu den essgewohnheiten meiner familie…
ich denke dass einen die tatsache dass man vegetarier ist nich davon abhalten sollte ein atj zu machen denn schliesslich lernt die familie auch deine kultur und dazu gehören auch deine essgewohnheiten!!

Ja ich finde auch, dass es kein Problem ist vegetarier zu sein, ich hab schließlich auch ne Gastfamily gefunden die mich so nimmt wie ich bin und das ist ja Sinn und Zweck der ganzen Sache , sich auf etwas neues, anders einzustellen.

grüsse janine

hey,
ich fliege nächstes jahr in die usa ich glaube nicht das des ein proplem ist,nur weil america für mc donalds und alles berühmt ist gibt es ja da auch normale sachen.
Janine,bist du zurzeit in america und wo,wie gefählt es dir da?

Hi,
nee ich bin noch nicht in America, aber am 18. August gehts los.
Freu mich schon drauf,

Grüsse,

Janine